Kolbermoor schlägt Raubling - Traunstein putzt Miesbach

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Amerang gelingt kleine Sensation

In den Aufstiegskampf der Bezirksliga Ost ist am letzten Spieltag vor der Winterpause ordentlich Bewegung gekommen. Der Tabellenführer aus Traunstein gewann das Gipfeltreffen gegen Miesbach und Kolbermoor schlug den Seriensieger aus Raubling. Heimstetten II hingegen unterlag überraschend beim ehemaligen Schlusslicht aus Amerang, im Abstiegsduell zwischen Waging und Ebersberg gab es keinen Sieger.

Der Reihe nach. Erster gegen Zweiter, so lautete die Ausgangslage vor dem Spiel des SB Chiemgau Traunstein gegen den 1. FC Miesbach. Die Hausherren setzten mit einer starken Leistung ein starkes Zeichen an die direkte Konkurrenz und siegten mit 4:1.

Florian Griesbeck (19.) brachte die Hausherren in Führung. Kurz vor der Pause wurde SB-Keeper Andreas Abfalter mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen, Miesbach war wieder zurück im Spiel. Thomas Masberg nutzte die Überzahl in der 56. Minute aus und erzielte das 1:1.

Turbulente Schlussphase in Traunstein

Doch die Hausherren zeigten große Moral, gingen durch das zweite Tor von Griesbeck in der 83. Minute wieder in Front und läuteten damit eine turbulente Schlussphase ein. Der Miesbacher Christian Hofmann wurde vier Minuten vor dem Ende mit einer Ampelkarte zum Duschen geschickt, Sebastian Mayer markierte nur eine Minute später das 3:1.

Stefan Mauerkirchner (89.) setzte den Schlusspunkt auf ein spektakuläres Gipfeltreffen. Ein solches Spitzenspiel fand auch in Kolbermoor statt, wo sich der heimische SV-DJK gegen den TuS Raubling mit 3:1 durchsetzte und damit wieder ärgster Verfolger der Traunsteiner ist.

Bereits nach sieben Minuten brachte Patrick Eder die Hausherren in Führung, Sebastian Huber glich in der 14. Minute aus. Kurz nach der Halbzeit stellte Eder (49.) auf 2:1, ehe Dominik Schlosser (86.) für die endgültige Entscheidung sorgte.

Drei Rote Karten für Heimstetten

Endgültig raus aus dem Aufstiegsrennen ist wohl der SV Heimstetten II, der überraschend beim ehemaligen Schlusslicht aus Amerang mit 2:3 unterlag. Der Aufsteiger nimmt durch Tore von Fabian Seidel (58.), Thomas Kasparetti (64.) und Christian Voit (77.) den vorletzten Platz ein, ist aber weit vom rettenden Ufer entfernt.

Die Gäste zeigten an der Frabertshamer Straße eine indisponierte Vorstellung und beendeten das Spiel nach Roten Karten für Christopher Assmann, Amin Toure und Marko Tomicic mit nur acht Spielern.

Ampfing mit Befreiungsschlag

Der TSV Waging am See ist gegen den TSV Ebersberg nicht über ein 0:0 herausgekommen und damit auf den einzigen Relegationsplatz abgerutscht. Grund dafür ist der 3:2-Erfolg des zuletzt kriselnden TSV Ampfing über den TSV Ottobrunn.

Dabei zeigten die Hausherren Moral. Ampfing ging durch Christian Richter (51.) in Front, Ottobrunn schlug durch einen Doppelpack von Sebsatijan Cacic (54., 60.) zurück. Zwei Elfmetertore durch Matthias Huber (77., 90.) ließen den Landesliga-Absteiger letztlich jubeln und vom 13. auf den neunten Tabellenrang vorrücken.

 

 

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare