Landesliga: Wer bleibt in der Spur?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

SVK, Töging und Erlbach vor schweren Aufgaben

SV Kirchanschöring - ASV Dachau Samstag, 11.10.2014, um 14:30 Uhr

Der SV Kirchanschöring hat am 14. Spieltag der Landesliga Südost einen unangenehmen Gegner vor der Brust. Der Aufsteiger aus Dachau spielt bislang eine bemerkenswert gute Saison und hat bereits 19 Punkte auf der Habenseite. Vor zwei Wochen gewannen die Münchner Vorstädter in Töging mit 3:1, der SVK sollte also gewarnt sein.

Dennoch geht die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Mölzl als klarer Favorit ins Spiel, schließlich stehen die Gelb-Schwarzen auf dem zweiten Tabellenplatz, haben nur noch drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer vom VfB Hallbergmoos und erst ein Spiel in dieser Saison verloren.

SE Freising - FC Töging Samstag, 11.10.2014, um 15:00 Uhr

Für den FC Töging wird das Gastspiel beim SE Freising eine richtungsweisende Angelegenheit. Nach der Niederlage gegen Dachau hat sich die Mannschaft von Trainer Mario Reichenberger am vergangenen Wochenende mit einem 2:1-Sieg beim TSV Eching zurückgemeldet und ist weiter nur drei Punkte vom Relegationsplatz zur Bayernliga entfernt.

Am Samstag gastiert der Aufsteiger beim Tabellennachbarn aus Freising. Der SE hat 24 Punkte auf dem Konto und liegt damit nur einen Zähler hinter dem FC Töging. Die Ausgangslage ist klar. Der Gewinner bleibt an den Aufstiegsplätzen dran, der Verlierer muss sich Richtung Tabellenmittelfeld orientieren

SV Erlbach - FC Ismaning Sonntag, 12.10.2014, um 15:00 Uhr

Ein goldener Herbst erstrahlt momentan über dem Holzland, 5 Siege in Folge brachten die Monate September und Oktober bisher für das Landesligateam des SVE. Und es scheint momentan auch wirklich alles zu gelingen, sogar ein 2-Tore-Rückstand, wie vergangene Woche gegen den Kirchheimer SC, wird spielend weggesteckt und in einen grandiosen 5:2 Sieg umgewandelt. Bemerkenswert, wie das Trainerteam nach den beiden herben Niederlagen gegen den FC Deisenhofen (0:3) und dem SV Türkgücü-Ataspor München (3:5) mit den Spielern an den Defiziten gearbeitet und die Mannschaft zurück auf die Erfolgsspur geführt hat.

Wer aber Robert Berg kennt, weiß, dass ihm 0:2 Rückstände keine sonderliche Freude machen, selbst wenn am Ende ein klarer Sieg steht. Und so bleibt zu hoffen dass gegen den ehemaligen Regionalligisten FC Ismaning zum einen die Erfolgsstory weiter geführt wird, zum anderen sich das Team nicht wieder überflüssige Gegentore einfängt. Die Voraussetzungen sind am Sonntag gegeben für ein grandioses Fußballfest. Der Raiffeisen-Sportpark erstrahlt weiterhin im vollen Glanz und auch der Zuschauerzuspruch ist mehr als ordentlich. Nun liegt es also an den Herren Spielern, gegen einen attraktiven Gegner dieses Fußballfest auch zu zelebrieren.

Vom Namen und der Historie her ist der FC Ismaning sicherlich eines der interessantesten Teams, das in den letzten Jahren seine Visitenkarte im Holzland abgegeben hat. Über Jahre hinweg war der FCI der dominante Amateurverein im Münchner Umland und eine feste Größe in der Regional- und Bayernliga. Durch verschiedenen Gründe mussten in den letzten Jahren nun zwei Abstiege in Folge verkraftet werden, so dass sich Trainer Xhevat Muriqi nun der Herausforderung stellen muss sein junges Team in der Landesliga zu konsolidieren. (Pressemitteilung SV Erlbach)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare