Laufen schöpft Hoffnung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

War dies der Befreiungsschlag für den SV Laufen? Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Gegen das Spitzenteam des TSV Berchtesgaden sicherte sich der SVL mit 2:0 einen hochverdienten Heimdreier und wird nun mit weiterer Motivation die bevorstehenden Aufgaben angehen können.Nach fünf Spielminute der erste nennenswerte Versuch des SV Laufen in der Offensive. Gerhard Nafe tanzte am Strafraumeck Tobias Botzenhard aus und bediente Christian Höhn. Höhn wurde jedoch einschussbereit von Christoph Heindl entscheidend gestört. Der Tabellenvierte aus Berchtesgaden bisher nur zaghaft nach vorne tätig. Der SVL in der Offensive sehr ansehnlich unterwegs, die letzte Pass zum Erfolg fehlte allerdings noch. Der papiermäßige Favorit aus Berchtesgaden kam auch nach zwanzig Spielminuten noch nicht richtig ins Spiel und tat sich gegen taktisch gut gestaffelte Laufener schwer. Nach gut einer halben Stunde kam der TSV aus dem südlichen Landkreis besser auf und erspielte sich den ein oder anderen sehenswerten Spielzug, doch richtig zwingend wurde es in dieser Phase noch nicht.

Dem Spielverlauf geschuldet gelang den Hausherren der erste Treffer der Partie. Gerhard Nafe brauchte einen hohen Ball sehenswert in den Strafraum hinein, wo sich Michael Hollinger um die eigene Achse drehte und damit seinen Gegenspieler Florian Popp austanzte. Hollinger schob das Leder unhaltbar für Keeper Schach ins lange Toreck zum 1:0 (36.). In der 40. Minute kam der SVL erneut über die Außenbahn. Maximilian Weber versuchte von der Grundlinie eine Flanke. Das Leder flatterte gefährlich in Richtung Stefan Schach, der gerade noch mit denFingerspitzen zum Eckball klären konnte. Der zweite Treffer gelang dem SV Laufen in der 55. Minute. Nach Kurzpassspiel von Michael Kirschner und Christian Höhn geriet das Leder auf das linke Strafraumeck, wo Gerhard Nafe einige Schritte schneller als sein Gegenpart war und umsichtig zum 2:0 einnetzte. Der eingewechselte Ibrahim Tas hatte in der 63. Minute nicht das ganze Glück auf seiner Seite. Nach Flanke von Christian Winkler setzte sich Tas im Kopfballduell gegen Helmuth Putzhammer durch. Der Kopfstoß flog aber um einige Zentimeter über die Querlatte. Christian Höhn hätte in der 70. Minute für den SV Laufen den Sack zumachen können. Ganz alleinstehend, aber auch völlig überrascht, dass das Leder zu ihm kam, schoss er Torhüter Schach an.

Der TSV Berchtesgaden kam weiterhin nur wenig zwingend nach vorne und der SVL wollte mit aller Macht den Heimdreier einfahren. Und auch in der 82. Minute hätte der SVL das Spiel vorzeitig entscheiden können. Nach einem kurzen Zweikampf im Strafraum zwischen dem eingewechselten David Cienskowski und Florian Popp kam der aufgerückte Florian Stapfer zum Schuss, verzog aber knapp. Dass beim TSV Berchtesgaden nichts aufging, zeigte sich auch wenig später. Nach überhartem Einsteigen in der 87. Minute von Marek Brazina an Gerhard Nafe musste Brazina mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Fast mit dem Schlusspfiff war wieder der aufgerückte Florian Stapfer zur Stelle, doch er scheiterte diesmal am Pfosten Am ersten Heimdreier für den SV Laufen änderte dies nichts mehr. Dieser kann als hochverdient gewertet werden. Spieler des Tages war Laufens Abwehrspieler Maximilian Hanel, der in der Defensive eine sehr souveräne Leistung ablieferte.

Pressemitteilung SV Laufen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare