Waging: Mit breiter Zuversicht ins neue Jahr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Am heutigen Samstag startet für das Team von Coach Berni Zeif die Rückrunde der Bezirksliga Ost, mit dem Auftaktspiel gegen den starken Aufsteiger TSV Dorfen.

Die Vorzeichen für den Klassenerhalt stehen auf den ersten Blick nicht sonderlich gut, denn die Vorbereitungsphase lief alles andere als erfolgreich. In den fünf Testspielen konnte kein einziger Sieg eingefahren werden, die Defensive präsentierte sich ohne Stabilität (20 Gegentore in 5 Spielen), die Offensivabteilung agierte zumeist mit zu wenig Durchschlagskraft (5 Tore in 5 Spielen), zudem verletzte sich Defensiv-Allrounder Tobi Hösle schwer (Kreuzbandriss) und fällt für die restliche Rückrunde komplett aus.

Kein Sieg in der Vorbereitung

Spielführer Hansi Huber ist nicht einsatzfähig. Zwei absolute Leistungsträger. In den Vorbereitungspartien spielten die „Seerosen“ gegen den TSV Peterskirchen (1-3), TSV Teisendorf (2-4), SV Kirchanschöring (1-5), ESV Freilassing (0-6) und SV Oberteisendorf (2-2) und zeigten nur phasenweise gute Ansätze im Spiel.

Aufgrund der Ergebnisse und der genannten Gründe ist jetzt das komplette Team des TSV Waging gefragt, um aus den bevorstehenden elf Ligaspielen die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren. Das Startprogramm hat es gleich in sich und wird zeigen, in welche Richtung man sich orientieren kann. Nach dem Heimspiel gegen Dorfen spielt Waging gegen die Tabellennachbarn TSV Ampfing (A), SB Rosenheim (H) und SC Baldham/Vaterstetten (A).

Gute personelle Lage

Nach diesen vier Partien wird der erste Trend erkennbar sein, darum ist es elementar wichtig, die Anfangsphase der Rückrunde nicht zu verschlafen und hellwach zu sein. Es wird darauf ankommen, wie sehr die Mannschaft den Abstiegskampf annimmt und ihr Können auf den Rasen bringen kann. Ein Mut-Macher ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft und des Umfelds, die weiterhin sehr positiv ist, trotz der nicht zufrieden stellenden Ergebnisse.

Außerdem entspannt sich die Personalsituation der „Seerosen“ weiterhin spürbar. Aus dem aktuellen Kader fehlen im Moment Tobias Hösle nur Hans Huber (Rückenschmerzen), ansonsten stehen dem Trainerteam Zeif/Quast alle Spieler zur Verfügung. Das Gleiche gilt für die zweite Mannschaft. Die Trainingsvorbereitung war gegenüber der Vorrunde sehr gut.

Hoffnung stirbt zuletzt

Auch das tolle Trainingslager in Südtirol spielt hier eine große Rolle. Wenn das Unterfangen Klassenerhalt auch äußerst schwierig werden wird, die Truppe um Coach Thomas Hirschhalmer wir alles versuchen, das fast Unmögliche noch Wirklichkeit werden zu lassen. Das Team schloss die Vorbereitung besser als die Erste ab. Gegen den TSV Teisendorf 2 spielte man 1:1. Gegen die Erste vom TSV Bergen verlor man 0:3. Die Zweite vom SV Oberteisendorf wurde mit 2:0 geschlagen. Alle Spieler, Trainer und Verantwortliche hoffen und freuen sich auf eine starke und erfolgreiche Rückrunde, um die gesteckten Ziele zu erreichen.Stefan Mühlthaler

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare