Weigl geht nach Dortmund - Profitiert davon auch 1860 Rosenheim?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Julian Weigl wechselt zu Borussia Dortmund

Es ist die Transfermeldung des Tages. Der gebürtige Aiblinger Julian Weigl wechselt vom TSV 1860 München zu Borussia Dortmund. Von diesem Transfer, der mit einer Ablösesumme verbunden ist, könnten auch Weigls ehemalige Jugendvereine, der TSV 1860 Rosenheim un der SV Ostermünchen profitieren.

Es ist die Transfermeldung des Tages. Der gebürtige Aiblinger Julian Weigl wechselt laut übereinstimmenden Medienberichten vom TSV 1860 München zu Borussia Dortmund.

Der 19-Jährige geht nach Informationen von bild.de für 2,5 Mio. Euro zu den Westfalen. Dort spielt er dann ab Juli an der Seite seines "sportlichen Vorbilds" Sven Bender, der ja bekanntlich in Rosenheim geboren ist und seine ersten fußballerischen Schritte beim TSV Brannenburg machte.

Ausbildungsentschädigung für 1860 Rosenheim?

Vom Wechsel des aktuellen U20-Nationalspielers könnten auch Weigls ehemalige Jugendvereine, der TSV 1860 Rosenheim un der SV Ostermünchen profitieren.

Denn laut FIFA-Statuten steht den Vereinen, "die in früheren Jahren zum Training und zur Ausbildung des betreffenden Spielers beigetragen haben", einen Ausbildungsentschädigung zu.

"Dieser Solidaritätsbeitrag wird im Verhältnis zu der Anzahl von Jahren (Berechnung auf einer Pro-Rata-Basis, falls weniger als ein Jahr), die der Spieler zwischen den Spielzeiten seines 12. und 23. Geburtstags bei den jeweiligen Vereinen verbracht hat, ermittelt." (Die genauen Regularien findet Ihr hier).

Schlechte Karten für Ostermünchen?

Der im September 1995 geborene Weigl wechselte 2006 von seinem Heimatverein SV Ostermünchen zum TSV 1860. Dort spielte er bis zum Jahre 2010, ehe er sich den Münchener Löwen anschloss.

Da Weigl bei seinem Wechsel nach Rosenheim das zwölfte Lebensjahr noch nicht erreicht hatte, stehen die Chancen für den SVO auf eine Ausbildungsentschädigung wohl eher schlecht. Der 1860 Rosenheim darf sich hingegen berechtigte Hoffnung auf einen Anteil des Transfererlöses machen.

Die Zahlungsmodalitäten werden derzeit geprüft. Noch ist nicht klar, wer am Weigl-Transfer mitverdienen könnte. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare