Vorschau: TSV Buchbach - SpVgg Bayreuth

Nächste Buchbach-Party: Oktoberfest beim Kult-Klub

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nur vom aller Feinsten: In Buchbach ist immer für das kulinarische Wohl gesorgt, auch wieder am Freitagabend beim Oktoberfest

Buchbach - Dieses Dorf ist wirklich Kult. Letzte Woche noch mit dem Sonderzug nach Ingolstadt, diesmal wird wieder daheim gefeiert beim TSV Buchbach. Das "Oktoberfest" ist angerichtet, auch sportlich geht es wieder aufwärts:

Auf der Münchner Theresienwiese ist alles fast schon wieder abgebaut, in Buchbach wird dagegen aufgebaut, denn am Freitag heißt es wieder „Oktoberfest in der SMR-Arena.“ Bereits ab 18 Uhr gibt es Augustiner-Oktoberfestbier sowie Hendl, Enten und Schweinshax´n vom Leserer-Schmankerlgrill. Und ab 19 Uhr hoffen die Rot-Weißen zum Auftakt des 15. Spieltages in der Fußball-Regionalliga Bayern auf drei Punkte gegen Bayreuth.

Wieder Heimstärke beweisen

„Wir müssen den Bayreuther den gleichen Kampf liefern wie Ingolstadt. Mit unbedingtem Willen und mit der Unterstützung der Zuschauer, die das Spiel in Ingolstadt in ein Heimspiel verwandelt haben, können wir den Dreier auch gegen die robusten, erfahrenen und cleveren Bayreuther schaffen“, sagt Walter Werner aus dem Buchbacher Trainerteam, wohl wissend, dass die letzten beiden Heimspiele gegen Bayreuth jeweils mit einer Niederlage geendet haben. „Umso mehr wird es Zeit, dass wir auch mal wieder Bayreuth daheim schlagen.

Service:

Den Klassenerhalt müssen wir mit kontinuierlichen Siegen in den Heimspielen absichern und bislang haben wir ja auch die ganz wichtigen Spiele gegen Memmingen, Schalding und Hof gewinnen können. Wenn wir jetzt gegen Bayreuth einen Dreier holen, haben wir einen Punkt mehr auf dem Konto als letzte Saison nach 15 Spieltagen und wären fast schon wieder im Soll“, so Werner.

Entwarnung für Löffler

Der Coach der Rot-Weißen hofft, dass mit dem Spiel in Ingolstadt das Glück zurückgekommen ist, denn zum einen hing der Sieg bei den kleinen Schanzern ja wirklich am seidenen Faden und zum anderen gab es im Laufe der Woche Entwarnung für Moritz Löffler, der ja nach einem Zweikampf in der Schlussphase mit Verdacht auf Bruch des Mittelfußknochens ins Krankenhaus musste. Der Knochen ist zwar stark geprellt, aber nicht gebrochen. Weil bei dem Schlag ein Nerv getroffen wurde, hatte Löffler sofort ein Taubheitsgefühl, das sich aber inzwischen gelegt hat, so dass er wohl nächste Woche wieder ins Training einsteigen kann.

Werner: „Nach den sonstigen Verletzungen in dieser Saison haben wir oft gedacht, dass es nicht so schlimm sei und mussten dann niederschmetternde Diagnosen hinnehmen, diesmal waren wir uns fast alle sicher, dass Moritz lange ausfallen würde und nun ist es doch nicht so dramatisch. Das werte ich zusammen mit dem Sieg einfach mal als gutes Zeichen.“

Walleth erst in Hälfte zwei?

Um gegen Bayreuth eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen, bedarf es auch Buchbacher Seite jedoch erneut einiger Anstrengungen, obwohl ja der zuletzt verhinderte Florian Pflügler wieder zur Verfügung steht: Andreas Markmüller und Patrick Drofa lagen zu Beginn der Woche flach, da muss man abwarten, ob beide bis Freitag wieder fit sind. Markus Grübl konnte aufgrund seines Studiums nicht trainieren, ist aber rechtzeitig zum Spiel da, dagegen wird Patrick Walleth, der zur Schulung in Düsseldorf ist, wahrscheinlich erst so eintreffen, dass er nur in der zweiten Halbzeit zur Verfügung steht.

„Jeder gibt alles für den Erfolg. Ob beruflich oder auch gesundheitlich, anders geht es ja bei uns auch gar nicht“, sagt Werner, der durch und durch positiv gestimmt ist: „Das Wetter wird schön, in Buchbach wird Oktoberfest gefeiert, das ist ja auch immer ein besonderer Anziehungspunkt, der die Zuschauer anlockt. Alles geht aufwärts.“

Michael Buchholz

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare