BFV-Pokal-Quali: Erste Pflichtspiele der Saison 2016/17

Omelanowsky und Mauerkirchner sorgen für Chiemgau-Derby

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Freistoß Karayün (10), Volley Omelanowsky (19) - frühe Führung und klarer Sieg für Kirchanschöring in Töging. Nun kommt es zum Aufeinandertreffen mit Nachbarn Chiemgau Traunstein.

Töging - In der Qualifikationsrunde der höherklassigen Mannschaften zur ersten Hauptrunde des Verbandspokals, in der die Vertreter der oberen Ligen auf die Kreispokalsieger aus den unteren Klassen treffen werden, kam es bereits an diesem Wochenende zu den ersten Pflichtspielen der neuen Saison 2016/17. In regionalen Vierergruppen trafen in dieser Qualifikation zunächst der SB DJK Rosenheim auf den SB Chiemgau Traunstein, sowie der FC Töging auf den SV Kirchanschöring.

Nach diesen quasi als „Halbfinale“ der Gruppe ausgetragenen Matches, treffen die jeweiligen Sieger in einem weiteren Ausscheidungsspiel aufeinander, ehe der Qualifikant für die Hauptrunde des BFV-Pokals feststeht. Der SV Erlbach ist, wie alle anderen Relegationsteilnehmer, welche aufgrund von Tabellenplatz oder Ligenzugehörigkeit zur Teilnahme am Verbandspokal berechtigt sind, spielfrei und von der Qualifikation befreit.

Frühe Führung, klare Sache - Sportbund-Duell geht an den SBC

Bereits am Freitagabend siegte der SB Chiemgau im Sportbund-Duell auf fremdem Platz deutlich mit 0:3. Das Spiel im Rosenheimer Josef-März-Stadion war eine klare Angelegenheit: Bereits nach fünf Minuten führte der Gast aus Traunstein durch einen Treffer von Goalgetter Stefan Mauerkirchner mit 0:1. Nach 24 Minuten erhöhte Sebastian Mayer zur Zwei-Tore-Führung für den SBC.

Service:

Mit diesem verdienten Resultat ging es in die Pause, ehe kurz nach Wiederbeginn Waldemar Daniel mit seinem Tor zum 0:3 endgültig alles klar machte (50.). Anschließend wurde beiderseits noch ein wenig durchgewechselt – beide Teams befinden sich schließlich parallel mitten in der Vorbereitung auf die Landesliga-Saison – am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr. Dem Rosenheimer Sportbund gelang auch in der verbleibenden Spielzeit kein Ehrentreffer – und die Chiemgauer zogen locker in die nächste Runde ein.

Ebenso deutlicher Auswärtssieg des SVK sorgt für Chiemgau-Derby

Im zweiten Aufeinandertreffen durften sich am Samstag die Landesliga-Kollegen vom FC Töging mit dem einzig verbliebenen Bayernligisten aus dem Inn/Salzach-Spielkreis (1860 Rosenheim ist auf-, Erlbach abgestiegen) vom SV Kirchanschöring messen. Auch dieses Spiel endete mehr als deutlich mit einem klaren Auswärtssieg:

Schon in der fünften Spielminute verwandelte Manuel Omelanowsky eine Freistoß-Vorlage von Yunus Karayün volley zur Führung für den Bayernligisten. Knapp zehn Minuten später war es erneut Omelanowsky, der nach einem langen Ball Sven Kouame im Töginger Kasten überrumpelte und zum 0:2 einschob.

Service:

Die Töginger verzeichneten ihrerseits drei Einschuss-Möglichkeiten bis zur Pause durch Tim Bauernschuster in der 23. Minute, nach 32 Minuten durch Timm Schwedes und in der 42. Spielminute durch Thomas Deißenböck. Allerdings konnten sie keine dieser Möglichkeiten verwerten.

Kurz nach dem Seitenwechsel war es in der 50. Minute wieder Omelanowsky, der nach einem Fehler in der Abwehr der Hausherren zum 0:3 einschob. Der SVK hätte durch den starken Omelanowsky noch zwei Treffer erzielen können - das 0:4 erzielte jedoch schließlich Josef Höller mit einem Distanz-Schuss, als der FC Töging eine Gefahrsituation nicht endgültig klären konnte (58.).

SVK-Trainer Patrick Mölzl war mit dem Auftritt seiner Mannschaft – die ja ebenfalls mitten in der Vorbereitung steckt - sichtlich zufrieden: „Wir haben uns gut bewegt und sind vor allem körperlich definitiv auf dem richtigen Weg! Es macht mich schon stolz, dass man trotz der Trainingsbelastung in so einem Spiel den Klassen-Unterschied sieht. Wenn da noch zwei oder drei Tore mehr fallen braucht sich keiner zu beschweren.".

Mölzl zufrieden - aber Pokal passt nicht in die Vorbereitung

In der nächsten Runde des Verbandspokals trifft der SV Kirchanschöring am kommenden Wochenende auf den SB Chiemgau aus Traunstein. Der genaue Termin und die Anstoßzeit im Jakob-Schaumaier-Sportpark stehen noch nicht fest.

Mit Blick auf diese nächste Partie sagte Mölzl: „Wir werden gegen Traunstein nicht mit der ersten Elf auflaufen“. Das passe einfach nicht in die Trainingsplanung. „Wir haben unseren Abschluss-Test am Samstag gegen Kufstein zu Hause. Deshalb fahren wir nach Traunstein mit der 1b. Egal ob das Spiel am Freitag oder Samstag stattfindet.“, so der Bayernliga-Coach vor dem Nachbarschafts-Derby.

_

cs / Michael Wengler

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Toto-Pokal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare