"Neues Eisstadion nur in der Stadt möglich!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Eisstadion an der Jahnstraße ist ziemlich marode.
  • schließen
  • Sascha Ludwig
    Sascha Ludwig
    schließen

Rosenheim - Bekommt Rosenheim ein neues Eisstadion? Das ist mehr denn je offen. Das wurde im Rahmen eines Gespräches mit OB Bauer und Regierungspräsident Hillenbrand deutlich.

Eigentlich ging es bei der Pressekonferenz von Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabi Bauer und Oberbayerns Regierungspräsident Christoph Hillenbrand um die Stadtpolitik Rosenheims im Allgemeinen. Dabei wurde aber natürlich auch das Thema „neues Eisstadion“ angesprochen. Doch während in Fankreisen der Starbulls schon lange über mögliche Standorte und Finanzierungsmöglichkeiten gesprochen wird, gestaltet sich die Realität offenbar sehr schwierig.

Standort bei Weko vom Tisch

Wie rosenheim24 erfahren hat, ist ein Standort vor den Toren der Stadt in der Nähe der Firma Weko (Am Oberfeld) inzwischen vom Tisch. Der Grund: Fördermittel vom Freistaat Bayern für den Bau eines neuen Eisstadions gäbe es nur, wenn für den Schulsport entsprechende Schwerpunkte wie „Eislaufen“ oder auch "Eishockey"  geschaffen würden. „Somit muss ein neues Stadion in der Stadt gebaut werden. Denn nur so könnten wir Schulnähe garantieren“, sagte OB Bauer bei dieser Pressekonferenz. Kein Thema dürfte im Bezug auf den Eisstadion-Neubau auch der Kunstrasen-Platz direkt neben dem bisherigen Stadion mehr werden. Denn vor kurzem hat die Stadt diesen Grund langfristig an den TSV 1860 Rosenheim verpachtet.

Förderung durch Olympia-Mittel?

Lesen Sie dazu auch:

Regierungspräsident Hillenbrand fügte hinzu: „Der Breitensport wird bei solchen Projekten übrigens nicht gefördert. Förderungen vom Bund wären hingegen im Bezug auf die olympischen Winterspiele und die Bewerbung von München für das Jahr 2022 möglich., dann aber auch nur für infrastrukturelle Großprojekte wie zum Beispiel Fernstraßen.“ Denn wie in dem Gespräch zwischen Bauer und Hillenbrand herauskam, ist Rosenheims Oberhaupt offenbar durch den Regierungspräsidenten zum „Olympia-Fan“ geworden. Bauer könne sich „Rosenheim nicht als Austragungsort, aber als Trainingsstandort sehr gut vorstellen“. Und damit einhergehen müsste in diesem Fall dann auch der Bau einer neuen Arena.

Doch noch stecken die Planungen in den Kinderschuhen bzw. mehr denn je ganz am Anfang. Bauer sagte zwar, dass die „Konzeptionen laufen“ würden. Doch beim möglichen Standort ist man offenbar noch keinen Schritt weitergekommen, von der Finanzierung ganz zu schweigen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser