Fotos mit Waffen und Straßengang

Erschreckend: Ex-Welttorjäger lebt heute im Armen-Viertel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gibt Rätsel auf: Adriano hat einen rasanten Abstieg hinter sich.

Rio de Janeiro - Was ist nur aus Adriano geworden? Der einstige Stürmerstar Brasiliens ist mittlerweile in einer Favela zu Hause und offenbar Mitglied einer Straßengang.

Dieser Lebenswandel sollte nicht nur jeden Fußballer abschrecken. Einst zählte Adriano zu den besten Stürmern der Welt, gewann mit Brasilien 2004 die Copa America und ein Jahr danach in Deutschland den Confed Cup. 2002 überwies der AC Parma 12,8 Millionen Euro für den wuchtigen Linksfuß an Inter, ehe die "Nerazzurri" Adriano anderthalb Jahre später für 15 Millionen Euro zurückholten.

Heute lebt der mittlerweile 34-Jährige laut der englischen Zeitung Daily Star in einer Favela, einem der Armen-Viertel Rio de Janeiros. Wegen Drogenexzessen und seinen Verbindungen zu Mafiabossen geriet Adriano bereits mehrmals mit der Justiz aneinander.

Der Welttorjäger von 2005 soll Mitglied der "Red Command" sein - einer Straßengang, die schon in so einige Bandenkriege verwickelt war. Auf Fotos posiert der viermalige italienische Meister mit Waffen, zeigt den typischen "Red Command"-Gruß.

Verpasste Trainingseinheiten in der Heimat

Auch sportlich ist der einstige Knipser, der in 180 Serie-A-Spielen 77 Mal ins Schwarze traf, in den vergangenen Jahren tief gefallen. Zwischen März 2012 und April 2014 war Adriano insgesamt acht Monate vereinslos, wegen verpasster Trainingseinheiten bei Flamengo und Paranaense machte er sich das Leben unnötig schwer. Sein Neuanfang in den USA bei Miami United in diesem Frühjahr scheiterte krachend.

Adrianos Negativ-Spirale begann im Jahr 2006 mit dem Tod seines Vaters Almir. Damals verfiel er in Depressionen und wandte sich dem Alkohol zu. Sein zweites Engagement bei Inter endete 2009, weil er nach einem WM-Qualispiel mit Brasilien nicht mehr nach Italien zurückkehrte.

Einst verdiente Adriano 1,2 Millionen Euro im Jahr. Jetzt haust der ehemalige Superstar wie ein armer Schlucker - in einem Armen-Viertel der Olympia-Stadt.

tz/mm

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser