Bruder-Treffen im Topspiel "auf Schalke"

Bundesliga: Brisantes Derby im Norden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein brisantes Nordderby erwartet Cardoso und Addo.

Düsseldorf - Für die Bundesliga-Spitzenteams geht die Terminhatz weiter. Nach dem Champions-League-Auftakt erwarten den Tabellenzweiten aus München und -dritten aus Leverkusen schwere Aufgaben.

Keine Atempause. Für die Profis des FC Schalke und des FC Bayern steht die nächste Bewährungsprobe an. Nach souveränen Heimsiegen zum Champions-League-Auftakt und vor der zweiten Pokalrunde in der kommenden Woche gehen beide Clubs zuversichtlich in das Bundesliga-Topspiel. Vier Pflichtspielerfolge in Serie haben beim Gastgeber Hoffnungen auf den ersten Ligasieg gegen die Münchner seit Dezember 2010 geweckt: „Wir gehen mit breiter Brust raus, sind bereit für die Bayern“, sagte Schalke-Neuzugang Kevin-Prince Boateng vor dem Duell mit dem Tabellenzweiten und seinem Bruder Jerome.

Weniger Mut macht jedoch die Bilanz der vergangenen Jahre: In fünf Spielen gab es bei null Punkten und 1:14-Toren nichts zu holen. Seitdem ihr einstiger Mannschaftskollege Manuel Neuer das Bayern-Tor hütet, gelang den Schalkern kein Treffer gegen den Rekordmeister. So leicht wie zuletzt wird es nach Einschätzung des Nationalkeepers diesmal jedoch nicht werden. „Schalke ist gefährlich nach vorne, gerade nach der Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng“, befand Neuer im „Kicker“.

Ein Patzer der Bayern wäre ganz im Sinne der Dortmunder. In diesem Fall könnte der BVB die Tabellenführung weiter ausbauen. Das setzt allerdings einen Sieg in Nürnberg voraus. Ein Erfolg würde darüber hinaus helfen, die landesweite Diskussion über den Wutausbruch von Trainer Jürgen Klopp beim 1:2 in Neapel abzukühlen. Allerdings gehen der Borussia derzeit die Defensivkräfte aus. Lukasz Piszczek, Ilkay Gündogan und Sebastian Kehl fehlen, der Einsatz vor Mats Hummels und Sokratis ist fraglich. Dennoch gab Sportdirektor Michael Zorc die Richtung vor: „Wir wollen auch am Samstagabend Tabellenführer sein.“

Promille-Grenze im Stadion: So handhaben es die 18 Bundesligisten

Promille-Grenze im Stadion: So handhaben es die 18 Bundesligisten

Ähnlich knifflig wie für die Bayern ist die Aufgabe für die Leverkusener. Viel wird im Spiel in Mainz davon abhängen, dass sich grobe Abwehrfehler wie beim missratenen Champions-League-Auftakt in Manchester (2:4) nicht wiederholen. Trainer Sami Hyypiä ist guter Dinge, dass der dritte Rang erfolgreich verteidigt werden kann. „Wir sind bereit, am Samstag in Mainz viel besser zu spielen als am Dienstag.“

Zum „Topspiel“ der unteren Tabellenhälfte wird das 99. Bundesligaduell zwischen den „verglühenden Nordlichtern“ (Süddeutsche Zeitung) aus Hamburg und Bremen. Nach der Trennung von Thorsten Fink wurde beim HSV mehr über die Trainer-Nachfolge als über die anstehende Partie gesprochen.

Spekulationen, dass der ehemalige Werder-Coach Thomas Schaaf zum Kandidatenkreis gehört, verleihen dem Derby zusätzlichen Reiz. Rodolfo Cardoso, der wie schon vor zwei Jahren in schwieriger Lage als Interimslösung einspringt, hofft auf eine positive Reaktion des Teams: „Die Spieler müssen den Druck vergessen. Wenn du beim HSV bist, hast du den immer. Besonders im Derby.“

Unter großem Druck stehen auch die Bremer. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie geht die Sorge vor einem Absturz in die Gefahrenzone um. Ein Erfolg in der prestigeträchtigen Partie könnte helfen, den Trend umzukehren. Gedanken, dass die Unruhe beim Gegner seiner Mannschaft zum Vorteil gereichen könnte, macht sich Werder-Coach Robin Dutt nicht: „Ich freue mich auf das Spiel. Alles andere ist nicht unser Thema.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser