Englische Zeitung berichtet

Wegen Schweinsteiger: Mourinho stichelt gegen Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jose Mourinho stichelt gegen den FC Bayern München.

Manchester - Jose Mourinho hat auf die Kritik des FC Bayern an der Schweinsteiger-Degradierung reagiert. Und zwar auf seine eigene Art und Weise.

Die Meldungen um Bastian Schweinsteiger reißen nicht ab. Nach der Ausbootung durch Jose Mourinho an seinem 32. Geburtstag kursierten immer wieder Wechsel-Gerüchte um den Weltmeister, jüngst hatte offenbar auch Juventus Turin Interesse gezeigt.

Doch mit einem Post auf Twitter hatte Schweinsteiger den Spekulationen um seine Person ein Ende gesetzt. Manchester United werde sein letzter Klub in Europa sein, so der Ex-Nationalspieler. 

Zuvor hatten sich kritische Stimmen aus dem Verein und dem Umfeld des FC Bayerns zu Wort gemeldet und die Degradierung des Weltmeisters hart kritisiert. Mit Oliver Kahn und Ottmar Hitzfeld unterstützten zwei ehemalige Weggefährten den 32-Jährigen - Hitzfeld kritisierte: "Das ist mangelnder Respekt gegenüber einem verdienten Spieler."

Rummenigge: "Habe es fast nicht glauben können"

Und auch FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge giftete gegen Manchester United und Jose Mourinho: "Als ich das gelesen habe, habe ich es fast nicht glauben können. Bei Bayern München hat es das noch nie gegeben, und bei Bayern München wird es das auch nie geben", so der Vorstandsvorsitzende

Nun hat Jose Mourinho auf seine ganz eigene Art und Weise auf die FCB-Kritik reagiert.

Mourinho: "Es gibt gar keine Probleme"

Laut der englischen Zeitung The Sun meint Mourinho, dass es für Schweinsteiger "sehr schwierig" aber "nicht unmöglich" werde, in der kommenden Saison Einsätze zu erhalten. "Es ist sein Leben. Es ist seine Karriere. Er hat einen Vertrag mit Manchester United und er hat sich entschieden zu bleiben. Das ist kein Problem für uns. Fußball besteht aus Entscheidungen", so der Coach.

"Bastian redet nicht viel. Er hat zuletzt ein Statement abgegeben und er ist komplett frei das, auf die objektive und freundliche Art und Weise die er gewählt hat, zu tun. Es gibt gar keine Probleme", erklärt Mourinho.

"Ich dachte, sie würden nach Manchester rennen, um ihn zurückzuholen"

Die Kritik, die ihm aus München um die Ohren geflogen war, kommentiert Mourinho nun besonders spitzfindig: "Nachdem ich einige Zitate von den Leuten von Bayern München gelesen hatte, dachte ich, dass sie nach Manchester rennen würden, um ihn zurückzuholen. Aber nein, das ist nicht passiert." Weiter stichelt der Portugiese: "Ich bin überrascht dass Herr Rummenigge jetzt nicht hier ist um ihn zurückzunehmen."

sdm

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser