Award für die schlechteste Ecke

So lacht das Netz über Alonsos Patzer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Szene des Spiels: Alonso trifft nicht den Ball, sondern die Eckfahne.

München - Hoppla! Beim Spiel gegen den FC Arsenal traf Xabi Alonso die Eckfahne statt den Ball. So reagierten die Fans im Internet auf den Patzer.

Nicht Arjen Robbens Blitztor mit seinem ersten Ballkontakt. Auch nicht David Alabas traumhafter Treffer oder Thomas Müllers Doppelpack. Im Netz wurde eine anderen Szene zum Highlight der Champions-League-Partie zwischen dem FC Bayern und dem FC Arsenal: Mittelfeldmann Xabi Alonso und seine Begegnung mit einer Eckfahne.

Xabi Alonso bleibt mit dem Fuß an der Eckfahne hängen

Die kuriose Szene geschah in der 20. Minute bei einer Ecke für die Münchner. Standesgemäß eine Aufgabe für Xabi Alonso, der bereits unzählige dieser Standards ausgeführt hat. Aber so etwas ist ihm bestimmt noch nie passiert: Beim Schuss bleibt Alonso mit dem rechten Fuß an der Eckfahne hängen. Den Ball trifft er nur leicht, er kullert ins Spielfeld und wird leichte Beute für Arsenals Alexis Sanchez. Kurz darauf machen natürlich unzählige Videos des Missgeschicks im Netz die Runde.

Schnell war sich die Twittergemeinde einig, dass dieser Eckstoß eine Auszeichnung verdient hat. Zustimmung gab es auch vom ehemaligen Bayern-Spieler Owen Hargreaves.

Besonders britische Fußballfans kommentierten die Slapstick-artige Szene mit typisch englischem schwarzen Humor. Andere wussten dagegen nicht, ob sie nach Alonsos Patzer lachen oder weinen sollten.

Besonders bitter wäre es natürlich gewesen, hätte sich Xabi Alonso bei seinem Zusammenstoß mit der Eckfahne noch verletzt. Man stelle sich nur einmal vor, der Spanier liege mit gebrochenem Bein am Spielfeldrand...

Doch nicht alle Reaktionen sind hämisch, ein Twitter-User schreibt beispielsweise: "Das passiert den Besten". Außerdem kam es im Netz anscheinend sehr gut an, dass sich Alonso im Stile eines echten Gentleman bei der Eckfahne entschuldigte.

sr

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser