EM-Halbfinale

Ticker: Frankreich bremst Deutschland aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Für Deutschland war im EM-Halbfinale gegen Frankreich Endstation.

Marseille - Deutschland scheitert im Halbfinale der EM 2016 an Frankreich. Antoine Griezmann trifft doppelt. Das Spiel zum Nachlesen gibt es hier im Ticker.

Deutschland - Frankreich 0:2 (0:1)

Deutschland: Neuer - Kimmich, Boateng (61. Mustafi), Höwedes, Hector - Can (67. Götze), Schweinsteiger, Kroos - Özil, Müller, Draxler
Frankreich: Lloris - Sagna, Koscielny, Umtiti, Evra - Pogba, Matuidi - Sissoko, Griezmann (90.+2 Cabaye), Payet (71. Kanté) - Giroud (78. Gignac)
Tore: 0:1 Griezmann (45.+2/Handelfmeter), 0:2 Griezmann (72.)

ABPFIFF! Es ist Aus. Deutschland scheidet im Halbfinale gegen Frankreich aus.

90.+3 Minute: Das gibt es nicht! Es soll einfach nicht sein. Kimmich köpft nach einer Flanke von Mustafi aufs Tor und zwingt Lloris zu einer Glanztat. Unfassbar.

90.+2 Minute: Deschamps nimmt noch ein bisschen Zeit von der Uhr, wie es so schön heißt. Er wechselt Griezmann aus, und der doppelte Torschütze lässt sich feiern. Für ihn steht nun Cabaye auf dem Feld.

90. Minute: Vier Minuten werden nachgespielt.

86. Minute: Frankreich kontert, wieder über Griezmann, aber sein Abschluss ist harmlos.

82. Minute: Deutschland versucht alles, aber irgendwie finden die Flanken nicht ihren Abnehmer.  

79. Minute: Die Kugel findet nach der Ecke den Weg zu Mustafi, der den Ball aber auf die Tribüne ballert.

79. Minute: Nach nicht einmal einer halben Minute ist Sane schon an der ersten Chance beteiligt, als der Ball nach einer langen Flanke bei ihm landet. Aber Lloris klärt zur Ecke.

79. Minute: Löw wechselt und bringt Sane für Schweinsteiger.

76. Minute: Deutschland gibt nicht auf. Julian Draxler setzt einen Freistoß aus gut 18 Metern knapp neben den linken Pfosten.

75. Minute: Nach einem Foul gegen Draxler sieht Kanté Gelb.

74. Minute: Beinahe die deutsche Antwort. Kimmich knallt die Kugel mit links aus 16 Metern als linke Lattenkreuz.

72. Minute: Tor für Frankreich - 0:2. Das gibt es doch nicht. Kimmich geht im eigenen Strafraum etwas nachlässig mit dem Ball um und verliert diesen an Matuidi. Der flankt in den Torraum. Neuer kommt raus und faustet die Kugel weg - genau auf Griezmann, der so aus zehn Metern nur noch einschieben muss.

71. Minute: Jetzt wechselt auch Frankreich. Kantße kommt für Payet ins Spiel.

71. Minute: Özil flankt an den rechten Pfosten. Mustafi köpft - aber weit daneben. Und Abseits war es auch nocht.

67. Minute: Götze kommt für Can ins Spiel.

66. Minute: Der nächste Wechsel deutet sich an. Götze macht sich bereit und holt sich Anweisungen bei Co-Trainer Schneider ab.

64. Minute: Wieder eine Hereingabe von Hector. Aber auch die findet keinen Abnehmer.

61. Minute: Mustafi kommt für Boateng in die Partie.

59. Minute: Auch das noch. Boateng liegt am Boden und hält sich den Oberschenkel. Müller-Wohlfahrt ist da, doch der Innenverteidiger zeigt an: Es geht nicht mehr. Löw muss reagieren.

55. Minute: Wieder fehlt nicht viel. Draxler flankt von links, aber Hector verliert im Zentrum das Duell mit Matuidi.

52. Minute: Eine gute Aktion der Deutschen - bis zum Abschluss zumindest. Özil verlagert auf die linke Seite. Hector flankt, Müller kommt nicht richtig an den Ball. Chance vertan.  

50. Minute: Draxler verliert vorne den Ball an Sissoko. Der Wolfsburger will ihn sich mit unfairen Mitteln wiederholen und sieht dafür die Gelbe Karte. Ein unnötige obendrauf.   

47. Minute: Wieder startet Frankreich furios. Pogba schickt Giroud, Boateng bietet nur Begleitschutz, blockt den Schuss dann aber entscheidend ab.

46. Minute: Auf geht's in die zweite Halbzeit - auf beiden Seiten mit unverändertem Personal. Aber mit Gelb für Özil - weil er nach der Elfer-Entscheidung vor der Pause den Ball weggetreten hatte.

HALBZEIT. Der Elfer war die letzte Aktion. Deutschland beherrscht seit der 10. Minute das Geschehen und hat gute Möglichkeiten zur Führung, gerät dann aber durch ein unglückliches Handspiel in Rückstand. Aber mit dem Auftritt muss das DFB-Team den Kopf nicht hängen lassen.

45.+2 Minute: Tor für Frankreich, 0:1. Griezmann tritt den Elfer und entscheidet sich aus seiner Sicht für die linke Ecke. Neuer springt nach rechts. Damit ist Griezmann der erste Spieler mit mindestens fünf Treffern in einem EM-Turnier seit Milan Baros im Jahr 2004. 

45.+1 Minute: Auch das noch. Bei einer Ecke geht Schweinsteiger gegen Evra ins Kopfballduell und erwischt die Kugel mit dem Unterarm. Es gibt Elfmeter für Frankreich.

43. Minute: Für ein Foul an Schweinsteiger sieht Evra die Gelbe Karte.

42. Minute: Nanu, wo ist die Abwehr hin? Giroud marschiert plötzlich allein auf Neuer zu, ist dabei aber nicht der Schnellste. Höwedes eilt herbei und klärt mit einem klasse Tackling.

41. Minute: Özil passt nicht gut genug auf, und der Ball landet über Evra bei Griezmann. Der Stürmer zieht ab, trifft aber nur das Außennetz.

39. Minute: Jetzt kontert mal Deutschland in Person von Müller. Weil ihm die Anspielstationen fehlen, versucht er aus 20 Metern halbrechter Position direkt und visiert den langen Pfosten an. Aber das ist für Lloris keine allzu große Herausforderung.

37. Minute: Den Freistoß aus 25 Metern tritt diesmal Pogba. Auch er versucht es direkt. Auch er scheitert an Neuer.

36. Minute: Alles geht bei Frankreich über Griezmann - wie auch in dieser Situation. Can stoppt ihn und sieht dafür Gelb. Der EM-Debütant ist ganz schön motiviert - manchmal ein bisschen zu viel.

32. Minute: Der Ball kommt hoch auf Müller, aber der kann ihn nicht so wirklich verarbeiten, wie er es sonst tut. So hat Umtiti Zeit, um die Situation zu entschärfen.

31. Minute: Das soll nicht unterschlagen werden: Die Franzosen versuchen zwar den einen oder anderen Konter, aber hat Bundestrainer Joachim Löw offenbar bestens vorbereitet. Das Positionsspiel stimmt, die Konterversuche blocken die Deutschen gut ab.

28. Minute: Die kleinen Startschwierigkeiten sind längst überwunden, Deutschland verlagert das Spiel mehr und mehr in die französische Hälfte. Und der EM-Gastgeber riegelt da gut ab. Aber damit kennt sich das DFB-Team ja aus.

26. Minute: Warum denn nicht? Schweinsteiger zieht aus 25 Metern ab, Lloris rettet mit den Fingerspitzen zur Ecke, die den Deutschen jedoch kein Erfolg bringt.  

24. Minute: Freistoß für Frankreich aus 30 Metern. Pogba und Payet legen sich den Ball zurecht. Payet versucht es tatsächlich direkt. Der Schuss kommt gut, aber für Neuer gar kein Problem.  

21. Minute: Kroos fällt im Sechzehner, nachdem sich sein Laufweg mit dem von Pogba gekreuzt hat. Schiedsrichter Rizzoli lässt weiterlaufen - und das zu Recht.

20. Minute: Vielleicht per Ecke? Der Ball kommt jedenfalls gut, aber Koscielny klärt per Kopf.

14. Minute: Die Deutschen finden langsam herein. Can hämmert aus 16 Metern drauf, aber Lloris springt im richtigen Moment in die linke Ecke.

13. Minute: Da ist auch die erste Offensivaktion der Deutschen. Nach einer längeren Ballstafette flankt Can flach von rechts an den kurzen Pfosten. Müller will die Kugel reingrätschen, ihm fehlt jedoch die Präzision.  

11. Minute: Die Deutschen haben Probleme, das Spiel zu machen. Kroos versucht's, wird aber gleich von zwei Franzosen angegangen.

7. Minute: Was ist denn da los? Griezmann spaziert förmlich durchs Zentrum und kommt aus elf Metern frei zum Abschluss. Aber Neuer ist da.

5. Minute: Der EM-Gastgeber setzt das DFB-Team direkt unter Druck. Damit haben die Deutschen wohl nicht gerechnet.

4. Minute: Boateng versucht es aus dem Mittelfeld mit einem langen Querpass. Das kann er ja, diesmal war er aber dann doch etwas zu optimistisch.

2. Minute: Da wurde es kurz mal brenzlig. Payet flankt den Ball von links ins Zentrum. Can blockt die Kugel ab. Mit der Hand. Aber die ist angelegt. Es gibt Ecke - die richtige Entscheidung.  

ANPFIFF! Das Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich läuft.

EM 2016: Deutschland gegen Frankreich im Halbfinale - Vorbericht

+++ Für viele mag die deutsche Aufstellung überraschend sein, aber Teammanager Oliver Bierhoffe meinte am ZDF-Mikro: "Letztendlich haben wir vorne drei Spieler, die sehr kreativ sind und die Rollen besetzen können. Wir haben gesehen, dass wir das Zentrum dicht machen müssen. Emre hat dafür die nötige Physis und sich im Training aufgedrängt."

+++ Emre Can hat noch keine Minute gespielt während dieser EM. Ob das auffällt? „Ich gehe davon aus, dass es nicht auffällt“, meint Hummels: „Wir sind lange zusammen, die Abläufe sind jedem bekannt. Jeder kennt die Stärken und Schwächen der Mitspieler und kann sie einschätzen oder kaschieren. Es gibt ja auch mit Christoph Kramer ein gutes Beispiel, der im WM-Finale das erste Mal so richtig zum Einsatz gekommen ist.“

+++ „Es liegt mir überhaupt nicht, wenn ich nicht eingreifen kann“, sagt der gesperrte Mats Hummels im ZDF: Der Ärger über die unberechtigte Gelbe Karte sei zwar verraucht, „weil man es nicht ändern kann. Aber ich ärger mich natürlich darüber, dass ich heute nicht mitspielen kann. Jetzt werde ich gleich einige Minuten auf der Tribüne leiden müssen, aber ich hoffe, dass es Sonntag noch eine Möglichkeit geben wird, um einzugreifen.“

+++ Auch wenn Khedira und Hummels heute zuschauen müssen, sind sie natürlich bei der Mannschaft und drücken ihr umso mehr die Daumen.

+++ Der Siegesgarant der Deutschen heißt Benedikt Höwedes. Der Schalker hat keines seiner 20 Pflichtspiele für Deutschland verloren. Diese Serie darf er gerne ausbauen.

+++ Frankreich startet mit seinem 4-2-3-1-System in das Halbfinale gegen Deutschland. Trainer Didier Deschamps vertraut derselben Formation, die beim 5:2-Sieg gegen Island begonnen hatte. Er schickt auch wieder den 22 Jahre alten Samuel Umtiti aufs Feld, der im Viertelfinale sein Länderspiel-Debüt gefeiert hatte.

Im Mittelfeld übernehmen Paul Pogba und Patrice Evra die Absicherung für die drei offensiv ausgerichteten Dimitri Payet, Antoine Griezmann und Moussa Sissoko. In der Sturmspitze steht Olivier Giroud.

+++ Geht es nach der jüngsten Statistik, zieht Deutschland ins Finale ein: Denn in den vergangenen zwölf Pflichtspielen, in denen Bastian Schweinsteiger in der Startelf stand, gewann das DFB-Team.

+++ Erneut mit einem neuen System und überraschend mit Emre Can tritt Deutschland im EM-Halbfinale gegen Frankreich an. Bundestrainer Joachim Löw stellte Bastian Schweinsteiger fünf Tage nach seiner im Viertelfinale gegen Italien (6:5 i.E.) erlittenen Außenbandzerrung wie angekündigt von Beginn an auf.

An der Seite des Kapitäns agieren im Mittelfeld Toni Kroos und der erstmals bei diesem Turnier eingesetzte Can. Davor formiert sich ein Dreier-Sturm mit Mesut Özil und Julian Draxler außen und Thomas Müller zentral etwas davor.

In der Abwehr kehrt Löw wieder zur Viererkette vor Torhüter Manuel Neuer zurück. Joshua Kimmich beginnt wieder rechts, Benedikt Höwedes ersetzt den gesperrten Mats Hummels neben Jerome Boateng, links beginnt wieder Jonas Hector. Neben Hummels fehlen auch die verletzten Sami Khedira und Mario Gomez.

Die deutsche Aufstellung: Neuer - Kimmich, Boateng, Höwedes, Hector - Can - Schweinsteiger, Kroos - Özil, Draxler - Müller. 

+++ Der Tross von Bundestrainer Joachim Löw ist am Stadion angekommen.

+++ Die Mannschaft bricht auf.

+++ Vor dem EM-Halbfinale zwischen Frankreich und Deutschland haben sich Tausende Fußballanhänger zu Fuß auf den Weg zum Stade Vélodrome in Marseille gemacht. Zu dem Fan-Walk hatte das DFB-Fanbüro als Organisator diesmal auch ausdrücklich Unterstützer der französischen Équipe eingeladen. Hinter dem Bus an der Spitze des Zuges waren aber auf Fernsehbildern vor allem Trikots und Fahnen in den deutschen Farben auszumachen.

Tausende Anhänger der Deutschen machten sich gemeinsam auf den Weg zum Stadion.

Zuvor hatten sich bereits am alten Hafen der Mittelmeerstadt Tausende Fans beider Mannschaften versammelt. Bei sommerlichen-heißen Temperaturen waren immer wieder sehr entspannte Szenen zwischen den Anhängern der Teams zu beobachten - und sogar Verbrüderungsgesten mitten auf der Straße. Aus Deutschland angereiste Fußball-Fans sprachen von einem tollen Empfang durch die französischen Gastgeber.

Im Stadion wird mit 15.000 Anhängern aus Deutschland gerechnet, zusätzlich sollen nach Schätzung der Fan-Botschaft bis zu 4000 Fans der Mannschaft in der Stadt sein. Andere Schätzungen gehen von noch mehr deutschen Fans in Marseille aus.

+++ Die UEFA hat mal die Spielmacher Özil und Payet verglichen. Von den Daten her eine enge Kiste ...

+++ Deutschland gegen Frankreich - es ist auch das Duell zwischen der besten Defensive gegen die beste Offensive dieser EM.

+++ Kann man das dramatische Spiel vom Samstag gegen Italien noch toppen? Vieles spricht dafür, dass das heutige Halbfinale Deutschland gegen Frankreich im Stade Vélodrome in Marseille (Anstoß: 21 Uhr) ein ähnlich dramatisches Spiel wird. 

+++ Sollten Sie noch rätseln, in welchem Sender das Spiel heute läuft: Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das Halbfinale Deutschland - Frankreich live im TV und Live-Stream sehen können.

+++ Mag sein, das Frankreich als Gastgeber die Mehrheit der Fans im EM-Halbfinale gegen Deutschland hinter sich hat. Wenn man sich ansieht, wie beide Mannschaften ins Halbfinale einzogen, dann hat die DFB-Elf eindeutig Größeres geleistet. Deutschland spielte über 120 Minuten auf Augenhöhe gegen die starken Italiener und setzte sich im dramatischen Elfmeterschießen mit 7:6 durch. Frankreich spielte die wackeren Isländer mit 5:2 her. Letzteres Ergebnis sollte man nicht allzu hoch hängen. Vermutlich hätten wir die Isländer ähnlich hoch besiegt.

+++ Deutschland muss heute im Halbfinale gegen Frankreich auf Mats Hummels (gelb-gesperrt), Sami Khedira und Mario Gomez (beide verletzt) verzichten. "Trotz alledem haben wir keine Rumpfmannschaft, und das macht natürlich Mut", betonte Team-Manager Oliver Bierhoff. Er ist optimistisch, dass die Qualität der Ersatzspieler für einen Sieg von Deutschland gegen Frankreich ausreicht. Im Vorfeld des Spiels wurde daher intensiv diskutiert, mit welcher Aufstellung Deutschland gegen Frankreich spielen könnte. 

+++ Gutes Omen im Vorfeld des Spiels gegen Frankreich: Noch nie konnte ein EM-Gastgeber Deutschland schlagen. Wenn es bei einer Europameisterschaft in einem Halbfinale gegen einen Gastgeber ging, war Deutschland immer der Partyschreck. Bei der EM 1976 kickten wir Jugoslawien raus. 1992 waren die Schweden fällig. Und 1996 besiegte Deutschland in einem unvergesslichen Elfmeterschießen England - und das ausgerechnet im ehrwürdigen Wembley-Stadion. Der vorletzte Elfer, den Gareth Southgate in die Arme von Andi Köpke trat, bildet übrigens die ersten Szenen zum Musikvideo von "Three Lions '98". Den letzten Elfer verwandelte damals Andi Möller, der sich in einer unvergesslichen Szene mit breiter Brust vor die englische Fankurve stellte

+++ Auch bei der EM 1996 trat Deutschland mit einer arg zusammengeschrumpften Mannschaft an. Damals waren die Verletzungssorgen sogar noch ärger als im Halbfinale Deutschland gegen Frankreich. Und wir gewannen trotzdem. 

EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien, Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Kader von Deutschland bei der EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

Zurück zur Übersicht: Fußball-EM

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser