Deutschland, Polen und Nordirland weiter

EM-Ticker: Kroatien schockt Spanien, Türken hoffen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ivan Rakitic (l.) tröstet Sergio Ramos

München - Der letzte Spieltag in den Gruppe C und D steht heute bei der EM 2016 an. Jetzt kämpfen Kroatien, Tschechien und die Türkei um das Achtelfinale. Der Live-Ticker.

Update vom 28. Juni 2016: Im ersten Achtelfinale trifft Portugal am Donnerstag auf Polen. Wir halten Sie bis dahin über alle News bei der Euro auf dem Laufenden: Hier geht's zum EM-Live-Ticker vom Dienstag.

EM 2016: Der Ticker vom Dienstag

<<< AKTUALISIEREN >>>

0.35 Uhr: Zum Ticker vom Mittwoch geht's hier. Darin unter anderem: Der heimliche Star dieser EM ...

0.30 Uhr: Um dennoch weiterzukommen, braucht Deutschland bestimmt auch einen fitten Jerôme Boateng. Der wurde gegen Nordirland aber vorzeitig ausgewechselt. Nach dem Spiel äußerte sich Bundestrainer Joachim Löw zu den Gründen.

23:35 Uhr: Und wer sich den weiteren Turnierverlauf einmal genauer ansieht, der merkt: Der Gruppensieg war für Deutschland im Nachhinein gar nicht einmal so vorteilhaft. Der Turnierverlauf wird jetzt nämlich richtig hart ...

23:14 Uhr: Durch die Niederlage gegen Kroatien steht auch fest, dass Spanien im Achtelfinale in der Neuauflage des EM-Finals von 2012 auf Italien trifft. Das Spiel steigt am Montag um 18 Uhr im Stade de France in Saint-Denis.

23:00 Uhr: Damit ist die Gruppe D ebenfalls beendet - und die faustdicke Überraschung ist perfekt! Denn Kroatien gewinnt dank des 2:1-Sieges über Spanien die Vorrunde. Die Türken dürfen können nach dem 2:0-Erfolg über Tschechien noch aufs Achtelfinale hoffen. Damit ist auch klar: Nordirland, der deutsche Gegner von heute, ist in der K.o.-Runde!

Kroatien - Spanien   2:1 (1:1), in Bordeaux

Tschechien - Türkei   0:2 (0:1), in Lens

Kroatien: 23 Subasic - 11 Srna, 5 Corluka, 6 Jedvaj, 2 Vrsaljko - 15 Rog (82. Kovacic), 19 Badelj - 20 Pjaca (90.+2 Kop), 7 Rakitic, 4 Perisic - 16 N. Kalinic (90.+4 Kramaric).

Spanien: 13 de Gea - 16 Juanfran, 15 Ramos, 3 Piqué, 18 Alba - 5 Busquets - 10 Fabregas (84. Thiago), 6 Iniesta, 21 Silva, 22 Nolito (60. Soriano) - 7 Morata (67. Aduriz).

Tore: 0:1 Morata (7.), 1:1 Kalinic (45.), 2:1 Perisic (87.)

Tschechien: 1 Cech - 2 Kaderabek, 6 Sivok, 5 Hubnik, 11 Pudil - 22 Darida - 15 Pavelka (57. Skoda), 13 Plasil (90. Kolar) - 9 Dockal, 19 Krejci - 7 Necid.

Türkei: 1 Volkan - 7 Gönül, 15 Topal, 3 Balta, 13 Köybasi - 16 Tufan, 8 Inan - 21 Mor (69. Sahan), 10 Turan, 20 Sen (60. Özyakup) - 17 Burak (90. Tosun).

Tore: 0:1 Burak (10.), 0:2 Tufan (65.)

AUS! Kroatien schlägt Spanien und ist damit Gruppensieger!

90. Minute: Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

87. Minute: TOR FÜR KROATIEN! Kalinic bedient Perisic auf der linken Seite und der überrascht de Gea mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck - 1:2!

82. Minute: Den Kroaten gehen langsam aber sicher die Kräfte aus. Das Tempo war auch sehr hoch in der zweiten Hälfte.

72. Minute: Subasic hält den Strafstoß von Ramos - und das ist nur gerecht!

70. Minute: Elfmeter für Spanien! Und den muss man definitiv nicht pfeifen - vor allem nicht mit Blick auf die Szene vor sechs Minuten auf der anderen Seite!

68. Minute: Ramos köpft nach einer Ecke knapp am kroatischen Tor vorbei.

64. Minute: War das ein Elfmeter für Kroatien? Die Antwort: Nein!

56. Minute: Starker Freistoß von Rakitic, Spanien kann nur zur Ecke klären. Danach hat Spanien Glück, Kroatien bringt das Leder nicht auf den Kasten.

54. Minute: Kroatien bestimmt mittlerweile das Geschehen!

46. Minute: Die zweite Hälfte läuft.

Halbzeit in Bordeaux!

45. Minute: TOR FÜR KROATIEN!  Perisic flankt von der linken Seite und Kalinic lenkt das Leder mit der Ferse ins Netz - 1:1!

44. Minute: Pech für Morata, aber er bringt den Ball nicht unter Kontrolle. Er wäre frei vor Subasic gestanden.

40. Minute: Spanien drückt hier nicht auf Teufel-komm-raus auf das zweite Tor, sondern tut nur das Nötigste.

31. Minute: In Bordeaux tut sich aktuell nicht so viel. Kroatien müht sich, Spanien spielt souverän.

22. Minute: David Silva mit einem Schussversuch, Subasic kann nur abklatschen - aber es passiert nichts.

14. Minute: Unfassbare Möglichkeit für die Kroaten! Nach einem Klärungsversuch von de Gea lupft Rakitic das Leder aus gut 25 Metern aufs Tor. Der Ball klatscht an Latte und Pfosten - und springt wieder ins Feld..

12. Minute: Kalinic zieht aus etwa 22 Metern ab, de Gea klärt.

9. Minute: Und fast hätte Nolito erhöht, er trifft den Ball aber nicht entscheidend genug.

7. Minute: TOR FÜR SPANIEN! Fabregas auf Silva, der zieht in die Mitte, spitzelt zurück auf Fabregas und der überlupft Subasic. Am Ende drückt Morata das Leder ins Netz.

6. Minute: Srna per Direktabnahme mit der ersten gefährlicheren Aktion - weit drüber.

1. Minute: Der Ball rollt in Bordeaux.

AUS! Die Türkei gewinnt gegen Tschechien, die damit ausgeschieden sind.

90. Minute: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit.

83. Minute: Özyakup verpasst die endgültige Entscheidung!

81. Minute: Darida per Fernschuss, Volkan hält.

77. Minute: Tschechien versucht es noch einmal, starker Querpass vor das Tor, aber keiner kommt ran, um das Leder einzuschieben.

74. Minute: Ist dieses Spiel schon gelaufen? Es scheint fast so.

65. Minute: TOR FÜR DIE TÜRKEI! Tufan haut den Ball nach einem Freistoß aus kurzer Distanz ins Netz - 0:2!

61. Minute: Necid versucht es aus vollem Lauf, trifft das Leder aber nicht fest genug. Volkan hat ihn.

59. Minute: Mor mit einem sehenswerten Solo, doch der Schuss geht einen halben Meter über den Querbalken.

54. Minute: Die Tschechen machen da weiter, wo sie aufgehört haben. Die Türken lauern auf Konter.

46. Minute: Die zweite Hälfte läuft.

Halbzeit in Lens!

38. Minute: Volkan rettet die türkische Führung! Starke Parade nach dem Fernschuss von Darida.

31. Minute: Tschechien ist richtig gut im Spiel, diesmal scheitert erneut Kaderabek knapp und setzt den Ball am Pfosten vorbei.

25. Minute: Necid per Direktabnahme - drüber.

23. Minute: Plasil spitzelt den Ball auf der rechten Seite zu Kaderabek. doch sein Querpass geht neben den Pfosten ins Aus.

17. Minute: Riesenchance für Tschechien! Sivok köpft nach einer guten Ecke an den Pfosten.

10. Minute: TOR FÜR DIE TÜRKEI!  Mor sprintet über die rechte Außenbahn, spielt das Leder scharf in die Mitte und Burak verwertet.

4. Minute: Erste Torannährung der Tschechen, doch der Ball von Darida geht am Kasten vorbei.

1. Minute: Der Ball rollt in Lens.

 

20:55 Uhr: In beiden Stadien haben die Teams den Rasen betreten. Wir tickern parallel beide Spiele für Sie, so verpassen Sie nichts.

20:41 Uhr: Kroatien muss im "Finale" um den ersten Platz der Gruppe D gegen Spanien ohne Spielmacher Luka Modric und Angreifer Mario Mandzukic auskommen. Modric fällt mit einer Leistenblessur aus und steht nicht in der Startformation. Auch Ex-Bayern-Profi Mandzukic wird aufgrund muskulärer Probleme von Trainer Ante Cacic zunächst geschont. Mandzukic wird durch Nikola Kalinic (AC Florenz) ersetzt, für Modric spielt Marko Rog von Dinamo Zagreb.

Die Spanier, denen ein Punkt zum Gruppensieg reicht, treten dagegen in Bestbesetzung an. Coach Vicente del Bosque setzt exakt auf jene Elf, die zum Auftakt gegen Tschechien (1:0) und danach gegen die Türkei (3:0) gewonnen hatte.

20:39 Uhr: Bayer Leverkusens Hakan Calhanoglu aus der Startelf der Türkei gestrichen worden. Nationaltrainer Fatih Terim änderte seine Anfangsformation für die Partie gegen Tschechien in Lens im Vergleich zum 0:3 gegen Spanien auf drei Positionen. Neben Calhanoglu sitzen auch Oguzhan Özyakup und Caner Erkin zunächst nur auf der Bank. Dafür kam der Neu-Dortmunder Emre Mor ebenso in die Mannschaft wie Volkan Sen und Ismail Köybasi. Kapitän Arda Turan blieb aber im Team. Der Spieler des FC Barcelona war bei der Pleite gegen Spanien von den eigenen Fans arg verunglimpft worden.

Tschechiens Coach Pavel Vrba ändert sein Team viermal. Auf den verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Tomas Rosicky reagiert Vrba mit einer veränderten Formation. Von 4-2-3-1 stellen die Tschechen auf ein 4-3-3 um. Beiden Teams hilft im Rennen um den Achtelfinaleinzug nur ein Sieg weiter.

20:27 Uhr: Wir springen weiter zur Entscheidung in der Gruppe D. Dort steht Spanien bereits im Achtelfinale, doch dahinter ist noch alles möglich. Kroatien, Tschechien und die Türkei haben noch Chancen auf das Achtelfinale.

20:32 Uhr: Was war das für eine starke Leistung von Joshua Kimmich? Erster EM-Einsatz, dann gleich von Anfang an - und dann bleibt der 21-Jährige fehlerfrei.

20.18 Uhr: Da war doch noch eine Partie parallel.. achja: Den kompletten Spielbericht zu Deutschlands Sieg gegen Nordirland finden Sie hier.

Ukraine - Polen 0:1 (0:0), in Marseille

Ukraine: 12 Pjatow - 17 Fedezki, 3 Chatscheridi, 5 Kutscher, 2 Butko - 14 Rotan, 6 Stepanenko - 7 Jarmolenko, 21 Sintschenko, 10 Konopljanka - 8 Sosulja

Polen: 22 Fabianski - 4 Cionek, 15 Glik, 2 Pazdan, 3 Jedrzejczyk - 6 Jodlowiec, 10 Krychowiak - 19 Zielinski (46. Blaszczykowski), 21 Kapustka - 7 Milik, 9 Lewandowski

Tore: 0:1 Blaszczykowski (54.)

19.55 Uhr: Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht.

90. Minute: Das war's in Marseille: Polen ist dank "Kuba" nun im Achtelfinale. Auch Deutschland-Nordirland endete mit 0:1

82. Minute: Knappe zehn Minuten vor Schluss setzt die Ukraine nun zum Endspurt an um noch einen Ehrentreffer (oder mehr?) zu erzielen. Doch Fabianski hält seine Mannen im Front.

74. Minute: Nun geben die Polen wieder Gas. Der Gruppensieg ist nicht allzu weit entfernt. Speziell Bayern-Spieler Robert Lewandowski wird aber ziemlich in die Mangel genommen.

64. Minute: Die Ukrainer waren eine Zeit lang geschockt ob des Rückstandes, doch inzwischen haben sie sich wieder gefangen. Im Moment wäre Polen in der Gruppe C auf Platz zwei.

55. Minute: Und beinahe legen sie direkt nach! Doch Kapustka trifft nur das Außennetz.

54. Minute: TOR FÜR POLEN! Der eingewechselte Blaszczykowski  trifft nach einer Ecke!

46. Minute: Weiter geht's am Mittelmeer. Polen wechselt einmal: Blaszczykowski für Zielinski.

45. Minute: Halbzeit in Marseille. Die Ukrainer sind hier bislang die Mannschaft, die den Sieg mehr wollen. Polen tut sich erstaunlich schwer und dürfte sich über ein Gegentor nicht beschweren. Stand jetzt sind in der Gruppe C aber Deutschland und sein östlicher Nachbar weiter.

39. Minute: Die Polen machen vor allem in der Offensive viele ungewohnte Fehler und haben dadurch einige unnötige Ballverluste. Die Partie ist aber inzwischen sehr ausgeglichen.

30. Minute: Tooooooor! Aber nicht hier, sondern in Paris: Deutschland führt gegen Nordirland! Gomez trifft nach Ablage von Müller.

28. Minute: Polen hat sich nach starker Anfangsphase ihrer Gegner nun das Kommando auf dem Feld zurückgeholt. Doch zwingende Chancen waren noch nicht dabei.

19. Minute: Unsere Nachbarn tun sich inzwischen sehr schwer gegen die mutigen Mannen in gelb. Zudem wurde den Ukrainern gerade ein Elfmeter verwehrt.

9. Minute: Polen gibt hier bislang den Ton an doch die Ukraine kommt immer wieder zu richtig guten Gelegenheiten. Zuletzt durch Jarmolenko der aber an Fabianski scheitert. 

1. Minute: Anstoß in Marseille! Los geht der Kampf um den Gruppensieg.

17.55 Uhr: Nach der obligatorischen musikalischen David-Guetta-Einlage marschieren die Mannschaften auf das Spielfeld. Auf den Rängen sind die Fans bislang friedlicher als vor dem Stadion. Die Hymnen erklingen.

17.42 Uhr:

 

Vor dem EM-Spiel Ukraine gegen Polen in Marseille hat die Polizei kleinere Auseinandersetzungen gestoppt und dabei auch Tränengas eingesetzt. In der Nähe des Stadions nutzten die Beamten am Dienstag etwa eineinhalb Stunden vor Spielbeginn auch einmal einen Wasserwerfer, wie ein Polizeisprecher sagte. „Die Situation hat sich sehr schnell beruhigt.“ Die Regionalzeitung „La Provence“ beobachtete Wurfgeschosse und Böller und berichtete von mehreren Festnahmen, die Polizei konnte zunächst keine Bilanz ziehen.

Am frühen Nachmittag waren nach einer Schlägerei im alten Hafen der Mittelmeermetropole vier Menschen festgenommen worden. Die Polizeipräfektur sprach von „sehr kleinen Zwischenfällen“. Zu dem letzten Gruppenspiel der Teams aus Polen und der Ukraine wurden bis zu 64 000 Zuschauer im Stadion Vélodrome erwartet. „La Provence“ zeigte Bilder feiernder polnischer Fans am Hafen.

17.17 Uhr: Nicht nur die Aufstellung der Deutschen ist inzwischen da, sondern auch die der Gruppengegner im Parallelspiel. Diese finden Sie weiter oben.

16.58 Uhr: In einer Stunde geht's los! Deutschland spielt gegen Nordirland und die Ukraine gegen Polen. Über letztgenanntes Spiel halten wir Sie hier auf dem Laufenden, zum Deutschland-Spiel haben wir einen eigenen Ticker - und zwar hier.

16.24 Uhr: Alles schon hergerichtet für nachher zum Fußball schauen?

16.01 Uhr: Der kroatische Fußball-Verband HNS hat die eigenen Fans eindringlich aufgefordert, während des entscheidenden EM-Spiels gegen Titelverteidiger Spanien am Dienstag (21.00 Uhr/ARD) in Bordeaux ruhig zu bleiben. "Sagt 'Nein' zu Diskriminierung, Rassismus und Gewalt", schrieb der Verband im Internet: "Lasst uns das Nationalteam mit Fair Play, Respekt und Toleranz unterstützen."

15.36 Uhr: Zlatan Ibrahimovic wird nach der Europameisterschaft seine Karriere in der Nationalmannschaft beenden. Das teilte der 34-Jährige am Dienstag auf der Pressekonferenz vor dem dritten und letzten Gruppenspiel gegen Belgien am Mittwoch in Nizza mit. „Mein letztes Spiel für Schweden wird bei dieser EM sein. Und ich hoffe nicht, dass es morgen sein wird“, sagte Ibrahimovic. Auch bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro werde er nicht mehr für die schwedische Auswahl spielen. „Es wird nicht einfach, aber wir glauben an uns. Wir haben noch eine Chance“, sagte Ibrahimovic mit Blick auf die Partie gegen Belgien.

15.05 Uhr: Im Internet kursiert ein Video, das die tollen irischen Fans zeigt, wie sie einer wunderschönen Französin ein Ständchen singen. Eine englische Zeitung hat die Blondine ausfindig gemacht und mit ihr gesprochen.

14.30 Uhr: Im Internet wurde eine Petition gestartet: ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann soll, aus Gründen der Gleichberechtigung, das EM-Finale kommentieren. Über 21.000 Menschen haben bereits unterschrieben.

13.54 Uhr: Die Aufregung und der Spurt über das halbe Feld haben sich für einen Fan des portugiesischen Superstars Cristiano Ronaldo gelohnt. Dem Mann ist tatsächlich ein hübsches Selfie mit dem 31-Jährigen Nationalspieler gelungen. Das Foto ist nun im Internet aufgetaucht.

13.15 Uhr:

Hier ein paar Kuriositäten des Tages:

KNASTBRUDER: Gesiebte Luft musste der russische Rechtsaktivist Alexander Schprygin in Toulouse atmen. Der Politiker war von den französischen Behörden ausgewiesen worden, reiste aber postwendend zum letzten Vorrundenspiel der Sbornaja gegen Wales wieder ein. Via Twitter verkündete Schprygin der Welt, dass er in einem EM-Stadion sei. Das hätte er lieber nicht tun sollen: Kurze Zeit später klickten die Handschellen.

NICKERCHEN: Prinz William tat, als habe er es nicht bemerkt. Bei der Nullnummer zwischen England und der Slowakei saß der Enkel der Queen neben UEFA-Vize-Präsident Angel Maria Villar - und der hielt auf der Tribüne beim 21.00-Uhr-Spiel in St. Etienne ein Nickerchen. Zwei Plätze weiter saß genüsslich lächelnd der englische FA-Chef Greg Dyke. Auch Prinz William grinste, obwohl das Ergebnis nicht nach seinem Geschmack sein konnte. Oder amüsierte man sich über den schlafenden UEFA-Vize?

UND HOLLAND? Der Masterplan steht. "De Winnaars van Morgen", die Gewinner von morgen, heißt das Programm, das die Niederlande ab Juli umsetzen wollen. Ziele: Engere Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Verband, gezieltere Talentförderung. Bisher, sagte KNVB-Manager Jelle Goes dem Deutschlandfunk, habe auch "die Willensstärke zum Siegen" gefehlt.

ZITAT DES TAGES: "Wir wurden zerquetscht, zerstört, erniedrigt und beleidigt." (Vorrunden-Fazit der russischen Zeitung Sport Express.)

12.38 Uhr: Island ist im kollektiven EM-Wahnsinn! Die letzte Übertragung eines EM-Spiels im Fernsehen erreichte einen Marktanteil von sage und schreibe knapp 99 Prozent. Und in Norwegen ist man gar so begeistert von den Isländern, dass eine Zeitung eine Kampagne gestartet hat: Man will Island "adoptieren".

12.10 Uhr: Die Niederlage der Schweden gegen Italien ist zwar bereits einige Tage her, doch diese Video geht in den Sozialen Netzwerken immernoch durch die Decke. Es zeigt einen - vermutlich minderschwer angetrunkenen - schwedischen Fan, der eine wütende Tirade auf das Nationalteam und vor allem Coach Erik Hamrén vom Stapel lässt. Auch wenn man des Schwedischen nicht mächtig ist, lohnt sich ein Blick:

12.04 Uhr: Der deutsche Schiri Felix Brych pfeift morgen sein zweites Spiel der EM, und zwar die Partie Schweden gegen Belgien. In den schwedischen Medien holt den Unparteiischen seine Vergangenheit ein

11.40 Uhr:

 

Nächste Runde, neuer Ball: Der deutsche Sportartikelhersteller adidas hat den Spielball für die am Samstag beginnende K.o.-Phase der EM in Frankreich vorgestellt. "Fracas" (Französisch für "Lärm") steht bis zum Finale am 10. Juli in St. Denis im Mittelpunkt und löst "Beau Jeu" ("Schönes Spiel") ab, den Spielball der Vorrunde.

"Fracas", so adidas, soll "die Phase aus hoher Dramatik und gesteigertem Tempo widerspiegeln, die mit den Ausscheidungsspielen einhergeht", teilte der Sportartikel-Hersteller aus Herzogenaurach mit. Der "Neue" ist auffällig Rot und Schwarz eingefärbt und sei dadurch eine "Explosion, die den knallharten Wettbewerb und die extreme Spannung dieser Spiele repräsentiert".

Ein neues Spielgerät dürfte dem Turnier gut tun: Beim Spiel zwischen Frankreich und der Schweiz war "Beau Jeu" durch einen einfachen Tritt eines Schweizer Spielers einfach kaputt gegangen.

11.32 Uhr: Also bei aller Liebe, Manuel Neuer, aber DAS können wir nur schwer glauben. Oder?

11.22 Uhr: Im Lager der Spanier hat sich ein Spieler zuletzt ziemlich unbeliebt gemacht. Die spanische Presse jedenfalls geht mit dem Spieler hart ins Gericht: "Warum hälst du nicht den Mund?", fragte eine Sportzeitung sogar auf ihrer Titelseite.

11.09 Uhr: Passend zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich gibt es auf Facebook ein verstecktes Fußball-Spiel. Wir zeigen Ihnen, was Sie genau tun müssen, um es auszuprobieren.

10.55 Uhr: Joe Ledley ist walisischer Nationalspieler und spielt für Crystal Palace. Anfang Mai zog sich der Mittelfeldspieler einen Wadenbeinbruch (!) zu, dennoch schaffte es der 29-Jährige, bis zum EM-Beginn fit zu werden - Ledley absolvierte alle drei Gruppenspiele. Und zeigte nach dem 3:0-Sieg gegen Russland, dass er absolut leistungsfähig ist.

10.31 Uhr: Unser Katzorakel Elli the cat hat es wieder getan: Die Katzendame hat für uns das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Nordirland "getippt". Was der Felltiger da aber zu Beginn des Videos macht, wirkt etwas verstörend ...

10.20 Uhr: Einen ziemlich ungewöhnlichen Profi haben die Österreicher mit Kapitän Christian Fuchs in ihren Reihen. In seinem aktuellen Verein rufen Sie ihn auch gerne Christian Fucks ...

10.04 Uhr:

 

Fatih Terim.

Der türkische Nationaltrainer Fatih Terim hat seinen Kritikern mit emotionalen Worten die Stirn geboten. "Manchmal muss ich lachen. All diese Gerüchte, all diese Kritik an Aufstellungen und Positionen, das ist lächerlich", sagte der 62-Jährige  im Vorfeld des EM-Spiels gegen Tschechien in Lens : "Jetzt ist nicht die richtige Zeit, darüber zu sprechen, aber sie wird kommen. Und dann werden sie ihren Teil abbekommen. Ich bin seit 45 Jahren in diesem Geschäft. Ich weiß, dass einige mich nicht mögen, aber alle großen Erfolge im türkischen Fußball habe ich erreicht", sagte Terim. Er werde seine Antworten zu einem späteren Zeitpunkt geben, "aber ich bin wütend, frustriert, ich bin kein Mann aus Eisen. Ich habe Gefühle."

Selbst ein Sieg gegen Tschechien könnte für die Türkei zu wenig sein, um doch noch das Achtelfinale zu erreichen. Die Botschaft an seine Spieler laute dennoch: "Es ist erst vorbei, wenn wir sagen, dass es vorbei ist. Wenn wir aus dieser Krise herausfinden, dann können wir weit kommen."

9.51 Uhr: Wenn man sich den Spielplan des EM-Achtelfinales anschaut, dann sieht man manchmal nur noch eine Buchstabensuppe. Sieger Gruppe A gegen den Dritten der Gruppe A/B/C/D/E/F/G/K/Q/P/R/Z usw. So richtig blickt keiner durch, welche Duelle es in welcher Konstellation in der Runde der letzten 16 geben wird. Auch Bundestrainer Jogi Löw ist unglücklich darüber.

9.33 Uhr: Mesut Özil sollte allmählich mal liefern. Klappt's heute gegen die Nordiren. Was alles dafür spricht, lesen Sie hier.

9.10 Uhr: Die Schweden sind ja heute noch nicht an der Reihe - morgen geht's für die Skandinavier im entscheidenden Gruppenspiel gegen Belgien um Alles. Klar, dass im Spielort in Nizza die Ränge wieder ordentlich mit Anhängern der "Blagult" (die Blaugelben) gefüllt sein werden ... oder doch nicht?

8.52 Uhr: Da hat einer aber mal so richtig die Ruhe weg: Bei der Abfahrt zum Abschlusstraining der DFB-Elf am Montag fehlte zunächst ein deutscher Spieler im Bus - Mario Götze. Ein Funktionär trabte dem gerade losfahrenden Gefährt eilig hinterher, um den Busfahrer auf den fehlenden Passagier aufmerksam zu machen. So sehr stressen wollte sich Götze dagegen nicht: Er lief gemütlich und mit scheinbar aller Zeit der Welt auf den mittlerweile angehaltenen Bus zu und stieg gemütlich ein. Erst dann konnte die Mannschaft zum Training aufbrechen. Eine derartige Coolness wünscht man Götze in diesen Tagen auch auf dem grünen Rasen ...

8.26 Uhr: Die Zuversicht im Lager der slowakischen Fußball-Nationalmannschaft ist groß, mit vier Punkten als Gruppendritter das Achtelfinale der EM in Frankreich zu erreichen. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass es reichen wird. Das Warten ist daher angenehm und bereitet uns keine großen Sorgen", sagte Torhüter Matus Kozacik nach dem 0:0 gegen England.

8.03 Uhr: Kein Rekord, aber ein deutlicher Quotensieg des Tages: Durchschnittlich 10,09 Millionen Zuschauer haben am Montagabend von 21.00 Uhr an im Ersten das Spiel Slowakei gegen England in Saint-Étienne verfolgt. Tore gab es keine, England hat als Gruppenzweiter damit aber das EM-Achtelfinale erreicht. Auch die Slowakei kann als Dritter noch auf die nächste Runde hoffen. Der Marktanteil lag bei 33,8 Prozent.

07:35: Mats Hummels hat Mario Götze offenbar Tipps gegeben. Zur Süddeutschen Zeitung sagte der künftige Bayern-Spieler: "Ich habe vor ein paar Tagen erst zu ihm gesagt: Du hast damals (in Dortmund Anm. d. Red.) Super-Dribblings gehabt, du hast 90 Minuten lang deinen Außenverteidiger genervt, mach' das doch wieder." Der Nationalmannschaft fehlen aber generell Dribbler, die man gegen tief stehende Teams brauche, so Hummels. Mehr Infos hier.

Hummels findet die Erwartungshaltung an das DFB-Team zu groß. "Es wird zurzeit immer so getan, als hätten wir bei der WM den Weltfußball dominiert." Dabei habe man gerade zwei von sieben Spielen deutlich gewonnen.

Mario Gomez gelangen bislang 27 Tore in 63 Spielen für Deutschland.

07:08: Nach Bild-Informationen soll Mario Gomez gegen Nordirland von Beginn an stürmen. Nach der schwachen Vorstellung in der Offensive gegen die Ukraine aber vor allem gegen Polen, soll es demnach mit einer "echten Neun" besser klappen. Mario Götze, der in den ersten beiden Spielen ganz vorne spielte, rotiert aber wohl dennoch nicht auf die Bank. Eher muss Julian Draxler seinen Platz räumen und Götze rotiert auf die linke Außenbahn. 

„Die eine oder andere frische Kraft würde uns bei diesem Spiel gut tun“, sagte Joachim Löw in derARD. Die Nordiren seien „eher zu bezwingen, wenn man flach und schnell kombiniert, den Ball laufen lässt und sich selber viel bewegt“, erklärte Löw. Aus seiner Sicht kommt für die Jungprofis Joshua Kimmich oder Leroy Sané ein Alles-oder-nichts-Match bei der EM aber noch zu früh.

Auch Kapitän Bastian Schweinsteiger darf auf einen Kurz-Einsatz hoffen. "Bastian ist ein Spieler, den wir jetzt ein bisschen heranführen müssen, weiter einbauen müssen für die entscheidenden Spiele bei dem Turnier. Er ist schon wichtig", sagte Joachim Löw in derARD

Engländer üben kein Elfmeterschießen

07:00:

 

Nach Krawallen bei der Fußball-EM in Frankreich ist das Bundeskriminalamt mit Hilfe eines neuen Online-Portals zahlreichen deutschen Hooligans auf der Spur. „Wir haben über 70 Hinweise bekommen auf dem Portal, mit dem Mehrfachen an Bildmaterial“, sagte BKA-Präsident Holger Münch der DPA. „Wir haben ungefähr 15 sehr, sehr konkrete Hinweise."

Seit Ausschreitungen deutscher Hooligans vor dem ersten EM-Spiel der Nationalelf im französischen Lille sucht das BKA über ein Hinweisportal Bildaufnahmen von Augenzeugen. 

06:35:

 Schlechte Stimmung bei den Russen nach dem EM-Aus mit nur einem Punkt aus drei Spielen.

Nationalspieler Wasilij Beresuzki fordert nach dem Vorrunden-Aus bei der EM tiefgreifende Reformen im russischen Fußball. "Der russische Fußball ist auf keinem hohen Level, wir müssen etwas verändern", sagte der Verteidiger nach dem 0:3 gegen Wales: "Wir müssen junge Spieler entwickeln und uns verbessern." Die Zeit drängt: Russland ist Ausrichter der Fußball-WM 2018.

Coach Leonid Sluzki wird dann wohl nicht mehr auf der Trainerbank der Sbornaja sitzen. Der 45-Jährige stellte sein Amt noch am späten Montagabend zur Verfügung. "Nach so einem Turnier wie diesem braucht man einen anderen Trainer. Es ist sehr wichtig, dass man den russischen Fußball mit Blick auf die Heim-WM 2018 entwickelt. Es liegt nun am Verband, wie es weitergeht", sagte Sluzki bei der Pressekonferenz in Toulouse.

06:30: England steht im Achtelfinale. Optimistisch in ein mögliches Elfmeterschießen gehen sie allerdings wohl nicht. Nationaltrainer Roy Hodgson sagte auf die Frage, ob die traditionell schlechten englischen Elfmeterschützen diese Disziplin vor der K.o.-Runde der EM schon trainiert hätten: „Elfmeter im Training und Elfmeter vor vielen Leuten sind verschiedene Dinge, das wissen wir in England.“ 

Götze, Özil und Gomez von Beginn an?

+++ Im Fernduell mit Polen geht es auch um den Gruppensieg. Titelverteidiger Spanien kann sein Spiel gelassener angehen. Zittern müssen andere.
+++ Heute steigen die letzten Spiele der EM-Gruppen C und D: Nordirland gegen Deutschland, Ukraine gegen Polen, Kroatien gegen Spanien und Tschechien gegen die Türkei. In unserem TV-Check haben wir zusammengefasst, wann und wie Sie die EM Spiele heute live im TV und Live-Stream sehen können.

+++ Top-Spiel aus deutsche Sicht ist natürlich das Spiel der DFB-Elf gegen Nordirland. Deutschland braucht einen Sieg, um den Gruppensieg zu sichern. In diesem Fall muss Deutschland im Achtelfinale gegen einen Gruppendritten ran. Ein dankbares Los.

+++ Wichtige Frage für deutsche Fans: Lässt Jogi Löw zu Anfang wieder Mario Götze und Mesut Özil spielen? Obwohl deren Leistung bislang nicht überzeugte? Für einen Platz der beiden in der Startelf gibt es dennoch Gründe.

+++ Alle vier letzten Gruppenspiele in den Turnieren unter Joachim Löw gewann Deutschland - alle mit je einem Tor Unterschied: 2008 1:0 gegen Österreich, 2010 1:0 gegen Ghana, 2012 2:1 gegen Dänemark, 2014 1:0 gegen die USA. Noch ein gutes Omen: Die Siegtore gegen Ghana und die USA schossen Mesut Özil beziehungsweise Thomas Müller. Beide stehen aktuell in der Kritik, ein Tor würde ihnen guttun.

+++ Für die ungeschlagenen Polen geht es in der Gruppe C gegen die bereits ausgeschiedene Ukraine ebenfalls um den ersten Platz.

+++ Spanien hätte heute mit einem Remis den Sieg in Gruppe D sicher, Kroatien den zweiten Platz. Droht also ein ähnliches Ballgeschiebe wie beim Nichtangriffspakt zwischen Deutschland und Österreich (1:0), der "Schande von Gijon" bei der WM 1982?

+++ Der kroatische Fußball-Verband HNS muss die Krawalle der eigenen Fans bei der EM 2016 teuer bezahlen, kommt aber um einen EM-Ausschluss auf Bewährung herum. Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) verhängte für die Ausschreitungen während des EM-Spiels gegen Tschechien (2:2) am Freitag in St. Etienne eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro.

+++ Die Tschechen müssen heute gewinnen, um weiterzukommen, ein Remis würde wohl nicht genügen. Für die Türken könnte selbst ein Sieg nicht reichen.

EM 2016: Die Spiele vom Montag

Russland - Wales (21 Uhr):

Wales schafft Historisches! Im letzten Spiel der Gruppe B fegten die Waliser ganz schwache Russen vom Platz und siegten auch in der Höhe völlig verdient mit 3:0. Damit konnte sich Wales als Tabellenerster der Gruppe B für das Achtelfinale qualifizieren, da England im Parallel-Spiel patze.   

Slowakei - England (21 Uhr):

Die Aufgabe schien lösbar. Mit einem Erfolg über die Slowakei wollte man sich den Gruppensieg holen und in das Achtelfinale vordringen. Der Plan ging nicht ganz auf. Die "Three Lions" dominierten das ganze Spiel über, aber scheiterten schlussendlich am Abwehrbollwerk der Slowaken. Am Ende stand für die Engländer ein enttäuschendes torloses Remis, das nur für Platz zwei in der Gruppe B reicht. Die Slowakei dagegen darf sich berechtigte Hoffnungen auf das Achtelfinale machen.

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Kader von Deutschland bei der EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de.

Zurück zur Übersicht: Fußball-EM

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser