Nach Kritik

Özil kontert Ex-Spieler Scholl: "Prallt an mir ab"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mesut Özil bei der EM 2016.

Evian-Les-Bains - Harsche Kritik musste Mesut Özil nach den ersten beiden Gruppenspielen von Mehmet Scholl einstecken. Doch nun kontert der 27-Jährige dem ARD-Experten.

Der bei der EM bisher enttäuschende Spielmacher Mesut Özil hat sich gegen seine Kritiker wie ARD-Experte Mehmet Scholl verteidigt. "Es tut mir leid, aber ganz ehrlich: Es ist mir egal, was andere sagen", sagte der 27-Jährige der Bild-Zeitung: "Wenn ein Ex-Spieler oder sonst wer in die Schlagzeilen will - das prallt an mir ab. Wie gesagt: Die Meinung des Trainers zählt. Herr Löw sagt mir die Wahrheit, was stimmt und was nicht."

Über Vorwürfe wie mangelnde Körpersprache mache er sich überhaupt keine Gedanken. "Wir bekommen ja immer unsere Statistiken. Wie viel man läuft, wie viele Sprints. Da können Sie auch den Bundestrainer fragen, da gehöre ich immer zu den Top Fünf", betonte Özil: "Das andere ist doch auch einfach eine persönliche Sache, eine Ausstrahlung. Jeder steckt in seiner Haut."

Auch Trotz verspürt er nach den beiden schwachen ersten Spielen und der anschließend Kritik nach eigener Aussage nicht. "Ich habe mir nie Druck gemacht. Ich habe auch nie mir oder den Leuten was beweisen wollen. Nach dem Motto: Heute ist mir etwas nicht gelungen, morgen zeige ich's denen mal. So war es nie. Mein Ziel war es immer, der Mannschaft zu helfen."

2x Note 2 - 4x Note 4 - Bilder und Einzelkritik

Er versicherte aber: Wenn Löw, der "immer ehrlich zu mir ist", ihm erkläre, "dass etwas nicht passt, dann ändere ich das, mache es besser. Seine Meinung ist wichtig, daraus kann ich lernen und sagen: Oh, da hast du recht, das mache ich. Aber andere Leute, die sich einmischen und sich wichtig machen wollen - das interessiert mich einfach nicht.

Die Kritik von Abwehrchef Jerome Boateng an der Offensive akzeptiert Özil inzwischen. "Wir Spieler wissen ja, dass wir gegen Polen keine Abschlüsse hatten, dass wir die Chancen nicht rausgespielt haben. Da hat er ja recht, er hat ja nicht gelogen. Es stimmt ja", äußerte er: "Er hat seine Meinung gesagt, wie es war. Wir wollten den Ball ins Tor tragen. Wir wollen es in den nächsten Spielen besser machen." Was am Montag bei der EM 2016 passiert, können Sie in unserem News-Ticker nachlesen.

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball-EM

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser