Favorit auf den Titel?

Scheitern verboten: Wilmots in Belgien unter Beobachtung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Marc Wilmots gehört mit seinen Belgiern zum erweiterten Favoritenkreis bei der EM 2016.

Bordeaux - Marc Wilmots hat eine Mannschaft voller Hochbegabter. Die Erwartungen in Belgien sind entsprechend hoch. Torwart-Ikone Jean-Marie Pfaff fordert den Einzug ins Halbfinale.

Update vom 30. Juni 2016: Dank einer Galaleistung von Eden Hazard und auch eher schwachen Gegnern sind die Belgier in die nächste Runde eingezogen, wo ein Überraschungsteam wartet. Wir haben für Sie zusammengefasst, wie Sie das Viertelfinale Wales gegen Belgien live im TV und Live-Stream verfolgen können.

Update vom 25. Juni 2016: Für die roten Teufel geht das Abenteuer EM 2016 weiter. Im zweiten und dritten Gruppenspiel konnten die Belgier jeweils einen Sieg einfahren. Am Sonntag steht nun das erste Spiel in der K.O.-Runde an. Wie Sie das Achtelfinale Ungarn - Belgien live im TV und im Live-Stream ansehen können, finden Sie hier.

Update vom 17. Juni 2016: Das erste Spiel der EM 2016 ging für die Belgier gewaltig in die Hose. Die roten Teufel verloren mit 0:2 gegen Italien. Nun ist der Druck vor dem zweiten Gruppenspiel gewaltig. Wie Sie das EM-Gruppenspiel zwischen Belgien und Irland live im Free-TV und im Live-Stream verfolgen können, lesen Sie hier.

Update vom 12. Juni: Das Spiel gehört zu den Highlights in der Gruppenphase: Titelfavorit Belgien trifft auf die nie zu unterschätzenden Italiener. Wir haben für Sie zusammengefasst, wo und wie Sie das EM-Spiel Belgien gegen Italien live im TV und Live-Stream sehen können.

Meldung

Marc Wilmots sucht die Nähe zu seinen Stars. Immer wieder tätschelt Belgiens Nationaltrainer seinem Spielmacher Kevin De Bruyne liebevoll die Schulter, immer wieder redet er auf dem Trainingsgelände Haillan vor den Toren von Bordeaux intensiv auf seinen Kapitän Eden Hazard ein. Wilmots braucht seine Stars bei der EM - der Ex-Schalker ist in Frankreich zum Siegen verdammt. 

"Mit dieser Mannschaft musst du unter die ersten Vier kommen. Wenn wir das nicht schaffen, dann muss man sich einen anderen Job suchen", sagte Belgiens Torwart-Ikone Jean-Marie Pfaff dem SID. Nicht nur für den ehemaligen Bayern-Keeper sind die Red Devils ein ganz heißer Kandidat auf den Titel: "In Belgien träumt man schon davon, dass man Europameister ist." 

Wilmots spürt die Last der Erwartungen, der 47-Jährige und seine Ansammlung an Hochbegabten um De Bruyne, Hazard, Romelu Lukaku und Torwart Thibaut Courtois müssen nun liefern. 

Eine große Show sei aber zunächst nicht zu erwarten, sagte Wilmots: "Champagner-Fußball interessiert mich nicht." Für ihn, der in Deutschland früher liebevoll Kampfschwein genannt wurde, zählt in Frankreich nur das Ergebnis und zunächst der Auftakt gegen Italien am Montag in Lyon (21.00 Uhr/ARD): "Wichtig ist, dass wir das Spiel gegen Italien gewinnen und es in die nächste Runde schaffen." 

Wilmots gefällt der Rummel um sein Team ganz und gar nicht, die hohen Ansprüche sind ihm suspekt. "Ich bin kein Träumer. Es gibt viele Leute, die einen Hype um Belgien erschaffen", sagte er: "Ich sehe, wo wir vor drei Jahren waren und das, was wir seitdem erreicht haben." Die letzten Tests vor der EM waren nicht überzeugend, jeder müsse nach einer langen Saison nun "frisch in der Birne sein", sagte Wilmots. 

Die WM in Brasilien mit dem Erreichen des Viertelfinales (0:1 gegen Argentinien) gilt in Belgien als erfolgreiche Reifeprüfung, jetzt - mit zwei Jahren mehr Erfahrung - soll der ganz große Coup folgen. Und die Spieler sind etwas zuversichtlicher als ihr Trainer, jedenfalls handelten sie die absolute Rekordprämie für den Titelgewinn aus: 704.000 Euro pro Mann. "Die Leute erwarten, dass Belgien und ich liefern", sagte Hazard, der den verletzten Innenverteidiger Vincent Kompany in Frankreich als Kapitän ersetzt: "Wir werden alles geben." 

Wilmots hat seine erste Elf für das Turnier bereits im Kopf, doch seiner Mannschaft will er die Aufstellung noch nicht verraten. "Die Spieler sind noch nicht bereit dafür", sagte er. Zudem feilt Wilmots noch an der Feinabstimmung auf dem Rasen: "Ich suche ein System, in dem sich jeder auf dem Platz wohlfühlt und mit vielen Freiheiten für bestimmte Spieler." 

Dazu zählen ganz sicher De Bruyne und Hazard. Wilmots ist in Frankreich mehr denn je auf die Fantasie seiner Stars angewiesen.

Sein Hund heißt Rudi! Diese Spieler könnten bei der EM voll durchstarten

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball-EM

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser