Toter Fußballtrainer Sascha Lewandowski

Schlimme Vorwürfe: Mit einem 12-jährigen Bulgaren erwischt?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
SC Freiburg - 1. FC Union Berlin

Bochum - Am Donnerstag schockierte die Todesmeldung um den ehemaligen Bundesliga-Trainer Sascha Lewandowski die Fans und Fußballprofis in Deutschland. Nun erscheint plötzlich alles in einem anderen Licht.

Die neuen Informationen im Überblick:

  • Einen Tag nach der Todesmeldung werfen neue Erkenntnisse ein anderes Bild auf den mutmaßlichen Suizid des Ex-Bundesligatrainers
  • Am vergangenen  Freitag sei er in Dortmund vorläufig verhaftet worden
  • Er wurde alkoholisiert nachts im Bahnhofsviertel kontrolliert - mit ihm im Auto saß ein zwölfjähriger Bulgare
  • Der Verdacht: Sexueller Missbrauch eines Minderjährigen
  • Lewandowski soll sich laut einem Bericht von "Die Welt" mit Kohlenmonoxid vergiftet haben
  • Bislang wurde insbesondere in seiner Burnout-Erkrankung die Ursache für den Suizid gesucht

Mehrere Medien berichten von den Ermittlungen

Wie die BILD und WAZ berichten, ermittelte die Polizei kurz vor seinem Tod wegen Kindesmissbrauchs gegen den 44-Jährigen.

Hintergrund ist eine Festnahme in der vergangenen Freinacht in Dortmund. Dort wurde er von der Polizei kontrolliert und vorläufig festgenommen. Die Polizei habe noch in der Nacht Ermittlungen wegen des Verdachts von sexuellem Missbrauch eines Kindes eingeleitet, heißt es auf bild.de.

Zuerst hieß es, er wurde wegen einer Alkoholisierung (0,88 Promille) kontrolliert - jedoch steckte wohl mehr dahinter. 

Auch die WAZ will mehr wissen: Lewandowski sei im Dortmunder Bahnhofsviertel unterwegs gewesen und in seinem Auto habe ein zwölfjähriger bulgarischer Junge gesessen. Laut Bild wurden außerdem Taschentücher im Gebüsch gefunden, die zur Untersuchung gesichert wurden. Zeugen hätten einen Mann mit einem Jungen in diesem Gebüsch gesehen. Laut SAT1 sei zudem die Kleidung des Trainers sichergestellt worden.

Beide seien ärztlich untersucht worden. 

Jedoch war die Beweislage wohl nicht eindeutig, immerhin wurde er nach einigen Stunden wieder freigelassen. In anderen Fällen des sexuellen Missbrauchs von unter 14-Jährigen werde beim Staatsanwalt Haftbefehl beantragt, schreibt die WAZ.

Wird der Vorwurf nie geklärt werden? Fakt ist: Gegen Tote werden keine Ermittlungsverfahren mehr weitergeführt. 

Hat sich Lewandowski vergiftet?

Laut der Welt soll sich Lewandowski vergiftet haben. Als die Polizisten am Mittwochnachmittag die Wohnung von Sascha Lewandowski betraten, habe an der Badezimmertür ein Warnhinweis geklebt. Man soll das Zimmer nicht betreten, denn es bestehe Lebensgefahr wegen Kohlenmonoxid. Der Türrahmen sei mit Klebeband abgedichtet gewesen. 

Eine Obduktion wurde angeordnet. Laut Medienberichten ist jedoch von einem Suizid auszugehen, auch ein Abschiedsbrief soll er geschrieben haben.

Der talentierte Trainer gab seinen Posten bei Union Berlin im März aufgrund einer Burnout-Erkrankung auf. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser