Vertrag mit L.A. Galaxy

Schwuler Fußballer Robbie Rogers kickt wieder

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Robbie Rogers (25) bekannte sich zu seiner Homosexualität

Berlin - Er ist der erste bekennende homosexuelle Fußballer in der Major League Soccer. Doch direkt nach seinem Outing beendete er seine Karriere - bis jetzt. Robbie Rogers ist zurück.

Die Rückkehr des homosexuellen Fußballers Robbie Rogers in den Profisport ist perfekt. Die L.A. Galaxy machten die Verpflichtung des früheren US-Nationalspielers, der noch im Februar nach seinem Outing die Karriere beendet hatte, am Wochenende klar. Sogar ein Einsatz im Spiel gegen Seattle Sounders FC am Sonntag war im Gespräch, so denn die Spielberechtigung rechtzeitig eintreffen sollte.

„25 Jahre lang hatte ich Angst, ein Geheimnis mit jemandem zu teilen. Ich behielt es für mich, weil ich dachte, dass ich nicht ein Fußballer und zugleich ein homosexueller Sportler sein könnte. Ich hatte Angst davor, wieder in mein altes Umfeld zurückzukehren. Jetzt, wo ich hier bin, ist alles ganz normal“, sagte Rogers am Samstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz in Carson.

Rogers ist der erste bekennende Homosexuelle in der Major League Soccer. „Ich denke, es ist großartig, diese Nachricht mit Sportlern und Menschen auf der ganzen Welt zu teilen. Die Menschen müssen sehen, dass ich wie ihr Sohn bin, der ein Sportler ist, der es liebt, Sport zu treiben und ich freue mich darauf, zurück in meinem Sport zu sein.“

Um die Transferrechte an Rogers zu erhalten, musste der Club aus Kalifornien Mike Magee zu Chicago Fire transferieren. Doch Trainer Bruce Arena suchte einen Spieler mit den Qualitäten von Rogers. Und der hat wieder große Ziele.Der 25-Jährige möchte ein Comeback in der Nationalmannschaft unter Jürgen Klinsmann geben, nachdem er die WM-Teilnahme 2010 noch knapp verpasst hatte.

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Der Mittelfeldspieler, der vor seinem Rücktritt in England in der 2. und 3. Liga aktiv gewesen war, trainierte bereits in den letzten Wochen beim früheren Club von David Beckham mit. „Er wird besser und besser, aber er braucht nun Spielpraxis“, sagte Teamkollege Landon Donovan.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser