Vorstellung bei neuem Klub

Schalke-Trainer Weinzierl warnt vor zu hohen Erwartungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ab 1. Juli 2016 offiziell neuer Trainer des FC Schalke 04: Markus Weinzierl.

Gelsenkirchen - Markus Weinzierl hat sich bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des Bundesligisten Schalke 04 zurückhaltend über die Ziele mit seinem neuen Verein geäußert.

Markus Weinzierl geht mit Zurückhaltung und Demut seine neue Aufgabe als Trainer beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 an. "Jeder will den maximalen Erfolg, wir müssen aber erst mal bodenständig sein, arbeiten und dann die Ziele entwickeln", sagte der 41-Jährige bei seiner Vorstellung auf Schalke am Dienstag: "Mit mir hat hier noch niemand über Titel gesprochen. Wenn wir alles gut analysieren und konzentriert arbeiten, bekommen wir das, was uns zusteht."

Er freue sich auf die "große Herausforderung, auf die Mannschaft und die Arbeit in den nächsten Jahren", sagte Weinzierl, der sich bei aller Zurückhaltung auch optimistisch gab: "Es ist ein sehr guter Zeitpunkt, hier anzufangen. Der Kader ist gut, wir wollen ihn punktuell verstärken. Wir haben eine gute Basis, um erfolgreich zu sein." Er kündigte eine Verpflichtung auf der Sechserposition im Mittelfeld an.

Weinzierl: "Schalke ist ein großer Klub"

Der traditionellen Unruhe auf Schalke sieht er gelassen entgegen. "Das Interesse sehe ich positiv. Es ist ein großer Klub, viele Leute haben eine Meinung. Ich werde meine immer gerade heraus sagen."

Der neue Manager Christian Heidel betonte erneut, dass Weinzierl von Anfang an seine erste Wahl auf die Nachfolge des entlassenen Andre Breitenreiter war: "Markus war vom ersten Tag mein Anspruch, mein Ziel. Ich bin sehr froh, dass der Wunschtrainer jetzt neben mir sitzt. Wir sind schon ein paar Tage im ständigem Austausch. Ich freue mich auf die neue Saison." Trainingsstart auf Schalke ist am kommenden Montag.

Vier erfolgreiche Jahre beim FCA

Der gebürtige Straubinger hatte für Schalke den FC Augsburg verlassen, den er während seiner vierjährigen Tätigkeit bis in die Europa League geführt und in der vergangenen Saison vor dem Abstieg bewahrt hatte. Er ist der 15. Schalker Trainer in den vergangenen zehn Jahren.

SID

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser