CAS-Urteil zum Dopingfall im September

Olympia-Aus für Scharapowa

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Maria Scharapowa ist noch bis Januar 2018 gesperrt.

Lausanne - Die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa ist gegen ihre Dopingsperre vorgegangen, muss aber auf das Urteil des CAS noch warten. Die Olympischen Spiele finden ohne sie statt.

Das Olympia-Aus für die russische Weltklasse-Tennisspielerin Maria Scharapowa ist endgültig besiegelt. Erst nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wird der Internationale Sportgerichtshof CAS sein Urteil im Dopingfall der früheren Weltranglisten-Ersten verkünden. Das teilte der CAS am Montag mit und nannte als Datum den 19. September. Scharapowa war nach ihrem positiven Dopingbefund vom Tennis-Weltverband ITF Anfang Juni für zwei Jahre gesperrt worden und war vor den CAS gezogen.

Ursprünglich wollte die höchste juristische Sportinstanz bis zum 18. Juli über eine mögliche Revision entscheiden. Man habe sich mit der ITF aber auf eine Verschiebung geeinigt, um mehr Zeit zu haben, wie der CAS mitteilte. Hätte der CAS bis zum ursprünglich angedachten Datum ein Urteil im Sinne von Scharapowa gefällt und sie freigesprochen oder die Sperre reduziert, hätte sich die Russin die Möglichkeit auf die Teilnahme in Rio aufrechterhalten können. Die Olympischen Spiele beginnen am 5. August.

Die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin hatte Anfang März auf einer Pressekonferenz öffentlich gemacht, dass sie im Januar bei den Australian Open in Melbourne positiv auf die verbotene Substanz Meldonium getestet worden war. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte das Mittel zum 1. Januar 2016 auf die Dopingliste gesetzt. Es handelt sich bei Meldonium um ein Herzmedikament, das auch die Regeneration verbessern soll.

Scharapowa hatte das Mittel seit Jahren genommen. Schreiben der WADA und der ITF, dass Meldonium auf die Dopingliste gesetzt wurde, hatte die Russin Ende vergangenen Jahres nicht beachtet.

Die ITF hatte eingeräumt, dass Scharapowa nicht bewusst Regeln verletzt habe, aber die Verantwortung für die Missachtung trage. Auf das maximale Strafmaß von vier Jahren hatte der Verband verzichtet. Scharapowas Sperre läuft bis zum 25. Januar 2018.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser