Rosenheimer Triathletin stellt in Slowenien Rekord auf

Mareile Hertel beendet World Cup mit neun Stunden Vorsprung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
IUTA World Cup 2016 - Siegerin Mareile Hertel (33, Rosenheim) gewinnt Ultra-Triathlon mit neuem Streckenrekord

Murska/ Slowenien - 24 Stunden. 32 Minuten. Neun Sekunden. Nach genau dieser Zeit stand die Deutsche Mareile Hertel (33, Rosenheim) als Siegerin beim IUTA World Cup 2016 fest. Die bayrische Triathletin Hertel verbesserte damit die langjährige Bestmarke der sechsfachen Weltmeisterin Katrin Burow.

Das hochkarätige Frauenfeld, mit der derzeitigen Zweiten der World Cup Rangliste Karla Covic, aus Kroatien und der mehrfachen Weltmeisterin auf den Ultrastrecken Suraya Oliver, aus Großbritannien, konnten in diesem Jahr zu keinem Zeitpunkt mit der bayrischen Extremsportlerin Schritt halten und bereits nach dem Schwimmen zeichnete sich ab, dass Hertel, die offensichtlich einen sehr guten Tag erwischt hatte, über die volle Distanz von 542 Kilometern bei den Herren um den Gesamtsieg mitkämpfen würde.

Bereits nach 70 Kilometern auf dem Rad schloss sie zu dem führenden Franzosen Cyril Jechoux auf, mit dem sie bereits beim Ironman Lanzarote gemeinsam über die Langdistanz am Start war.

Beste Radzeit

Auch kein Mann war auf dem Rad schneller!

Der Wettbewerb entwickelte sich fortan zu einem Zweikampf zwischen dem Mann aus Valentigney und der deutschen Mehrkampfathletin aus Rosenheim. Die beste Radzeit im international stark besetzten Teilnehmerfeldes reichte letztlich jedoch nicht, um die Sensation für die Extremsportlerin perfekt zu machen. 

Jechoux holte den Gesamtsieg für Frankreich, doch dahinter erreichte Mareile Hertel das Ziel. Als Zweite der inoffiziellen Gesamtwertung wird sie mit neun Stunden Vorsprung beste Frau und gewinnt überlegen den Word Cup 2016 im Double Ultra Triathlon 2016 in neuer Rekordzeit.

Härtestes Radrennen Europas

Hertel bestätigte mit dem World Cup Sieg erneut ihre derzeitige Bestform und unterstrich ihre Anwartschaft auf eine Top-Platzierung in der Einzelwertung beim härtesten Radrennen Europas. Beim legendären Nonstop-Rennen "Race Around Austria" wird es insgesamt über eine Distanz von 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter gehen.

Dieses Rennen gilt als "Qualifier" für das renommierte und prestigeträchtige "Race Across America", bei dem die Rennstrecke ebenfalls nonstop über 4.800 Kilometer und 52.000 Höhenmeter von der US-amerikanischen Westküste (Oceanside, CA) quer durch die Vereinigten Staaten an die Ostküste (Annapolis, MD) führt

Pressemitteilung Montefuego Sport Marketing

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser