Ein Herzschlagfinale

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Max Berchtenbreiter von der SG Pang/Rosenheim (Bildmitte) ist deutscher Schach-Jugendmeister 2012.

Oberhof - Die deutschen Schach-Jugendmeisterschaften fanden heuer im thüringischen Oberhof statt. Die Teilnehmer kamen auch aus der Region Rosenheim.

Die deutschen Schach-Jugendmeisterschaften fanden heuer zum dritten Mal in Folge im thüringischen Oberhof statt. Mit dabei Max Berchtenbreiter und Christoph Boes von der SG Pang/Rosenheim in der Königsklasse U18.

Während Max Berchtenbreiter, als deutscher Kaderspieler, zum erweiterten Favoritenkreis zählte, kam Christoph Boes als bayerischer Vizemeister zum ersten Mal auf eine Deutsche.

In dem 28 Teilnehmer starken U18er Feld verlief die 1. Runde nicht gerade wunschgemäß. Max Berchtenbreiter vergab gute Siegchancen und remisierte gegen Jan Cremer (Berlin). Christoph zog gegen Rick Frischmann(Saarl.) den Kürzeren.

In den Folgerunden spielte sich Berchtenbreiter mit großem aber kräftezehrendem Kampf an die Tabellenspitze. Er schlug Martin Riederer (NRW), die amtierende U16 Vizeweltmeisterin Hanna Marie Klek (Erlangen), Rick Frischmann (Saarl.) und den topp gesetzten Leon Mons (Erlangen), bei einem Remis gegen Wiede Friedrich (Brandenburg).

Christoph Boes konnte bis Runde sechs gegen Philipp Wenninger (WÜR) und Jonas Dünzel (SAC) gewinnen. Erzielte ein Remis gegen Sebastian Hocke (THÜ) und verlor gegen Matthias Becker (BAD) und Lukas Heyne (BRE).

Runde sieben war dann zum Vergessen. Max Berchtenbreiter verlor gegen Ulrich Zimmermann und fiel auf Rang drei zurück. Christoph Boes sah sich nach der Niederlage gegen Enis Zuferi auf Platz 20 wieder.

Nach Runde acht hatte sich an der Platzierung nichts verändert. Beide remisierten gegen Till Schreiner beziehungsweise Manfred Faldum.

Christoph Boes beendete seine erste deutsche Meisterschaft mit einem Sieg gegen Anton Brodmann ) mit 4,0 Punkten und Platz 18.

Für Max Berchtenbreiter zählte in der Schlussrunde nur ein Sieg, sollte es noch etwas mit dem Meistertitel werden. Zugleich durfte aber das Spitzenduell zwischen Klek und Schreiner keinen Sieger haben. Berchtenbreiter erfüllte seine Pflicht und rang Georg Braun nieder. Und tatsächlich - das Spitzenduell endete mit Remis und der Panger holte sich mit 6,5 Punkten, aufgrund der besseren Wertung gegenüber Schreiner, Klek und Mons den deutschen Meistertitel.

Letztendlich ein verdienter Sieg von Max Berchtenbreiter, der vom Bundestrainer für die Europameisterschaft in Prag nominiert wurde und mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Weltmeisterschaft in Maribor (Slowenien) spielen wird.

gw/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser