Er erschoss einen fünffachen Familienvater

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ross Truett Ashley (22) hat bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten erschossen.

Washington - Die Polizei konnte den Täter, der am Donnerstag bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten erschossen hat, identifizieren. Doch die Tat des 22-Jährigen gibt den Beamten weiter Rätsel auf.

Ein 22 Jahre alter Student hat nach Erkenntnissen der Polizei auf dem Campus der US-Universität Virginia Tech einen Polizisten und dann sich selbst erschossen. Über die Hintergründe der Tat rätseln die Ermittler weiter, wie US-Medien am Samstag berichteten. Viereinhalb Jahre nach dem Blutbad an der Technischen Universität in Blacksburg (Virginia) hatte ein Schütze am Donnerstag (Ortszeit) einen Polizisten erschossen und sich dann selbst gerichtet. Der Täter soll an der benachbarten Radford Universität Betriebswirtschaft studiert haben, meldete die Washington Post. Der getötete Polizist war ein 39 Jahre alter Ex-Soldat und Vater von fünf Kindern.

Lesen Sie dazu auch:

Schießerei an US-Uni - Verkehrspolizist stirbt

Der 22-Jährige soll bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle auf dem Campus das Feuer auf den Polizisten eröffnet haben. Wie Augenzeugen weiter berichten, floh der Täter anschließend zu Fuß. Die Polizei fand ihn später tot auf einem benachbarten Parkplatz. Bislang konnten die Ermittler keine Verbindung zwischen Täter und Opfer erkennen, meldeten US-Medien.

Columbine High School: Zehn Jahre nach dem Amoklauf

Columbine High School: Zehn Jahre nach dem Amoklauf

Am Tag vor der Tat soll der Student eine Mitarbeiterin eines Immobilienbüros mit einer Waffe bedroht und ihre Autoschlüssel eingefordert haben. Der gestohlenen Wagen wurde auf dem Campus gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass der Schütze alleine gehandelt hat. Ein Bekannter beschrieb ihn in der “Washington Post“ als einen “verdammt guten Sportler“.

Im April 2007 hatte ein Student 32 Kommilitonen und Lehrer erschossen sowie 25 Menschen verletzt, bevor er sich selbst tötete. Es war das schlimmste Blutbad an einer Universität in der US-Geschichte. Nach dem Amoklauf ereignete sich eine weitere Bluttat: Im Januar 2009 schnitt ein Student einer Kommilitonin vor mehreren Augenzeugen mit einem Küchenmesser den Kopf ab.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser