Demonstration "Destroy the Borders"

600 Demonstranten attackieren Polizisten am Brenner

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Österreich - Am Brenner an der österreichisch-italienischen Grenze kam es am Samstag zu Auseinandersetzungen. Einen großes Polizeiaufgebot war nötig:

Etwa 600 großteils gewalttätige Demonstranten versammelten sich am Samstag am Brenner und begannen ausgehend vom Bahnhof Brenner, auf italienischem Staatsgebiet, gegen 15.20 Uhr mit der nicht angemeldeten Versammlung. Die überwiegend vermummten Demonstranten, die mit Schutzausrüstung, Gasmasken, Schlagstöcken und pyrotechnischen Gegenständen ausgestattet waren, setzten von Beginn an massive Straftaten und gewalttätige Aktionen gegen die italienische Polizei.

Auf österreichischer Seite wurde das Platzverbot und die Sperre der B182 zwischen Brennersee und der Staatsgrenze um 13.40 Uhr aktiviert und um 20 Uhr wieder aufgehoben. Auf Grund der schweren Ausschreitungen auf italienischem Staatsgebiet errichtete die Polizei in der Nähe der Staatsgrenze eine Absperrung, bei der auch die Wasserwerfer in Stellung gebracht wurden. Ein Einschreiten der österreichischen Polizei war jedoch nicht erforderlich, da die zwischenzeitlich in Richtung Österreich gehenden Demonstranten ca. 100 Meter vor der Staatsgrenze umdrehten und ihre gewalttätigen Aktionen in Richtung Süden, Ortsmitte Brenner fortsetzten. Gegen 18.30 Uhr löste sich die Demonstration in Italien auf.

Auf Grund der massiven Ausschreitungen auf der italienischen Seite war es erforderlich die Brennerautobahn A13 kurzfristig auch auf österreichischer Seite zu sperren sowie den Bahnbetrieb am Brenner vorübergehend einzustellen.

Da die Demonstration ausschließlich auf italienischem Staatsgebiet stattfand, kam es bei den auf österreichischer Seite am Brenner eingesetzten 300 Polizeikräften aus Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, der Steiermark und Wien zu keinen Verletzten. Ebenso waren keine Sachbeschädigungen und sonstige Straftaten bzw. Verwaltungsübertretungen zu verzeichnen.

Presseaussendung Landespolizeidirektion Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser