Israel: Polygamist mit 32 Frauen vor Gericht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Goel Razon bestreitet die Vorwürfe.

Tel Aviv - Versklavung, Vergewaltigung, Inzest und weitere Sexualdelikte - das sind die Vorwürfe gegen einen israelischen Guru, der Dutzende Frauen und Mädchen jahrelang wie Gefangene gehalten haben soll.

Der Prozess in Tel Aviv begann am Sonntag mit der Verlesung der 25-seitigen Anklageschrift gegen Goel Razon. Der 60-Jährige hat sich bereits in allen Punkten für nicht schuldig erklärt und betont, die Frauen seien ihm freiwillig gefolgt. Nach seiner Festnahme Mitte Januar bleibt er weiter in Untersuchungshaft.

Der Guru eines sektenartigen Harems wurde vor Gericht beschuldigt, mindestens 21 Frauen als Sexsklavinnen gehalten und mit ihnen insgesamt 49 Kinder gezeugt zu haben. Einige Kinder sollen von Razons eigenen Töchtern stammen.

17 Frauen und 37 Kinder wurden im vergangenen Monat aus drei engen, heruntergekommenen Wohnungen im Großraum von Tel Aviv befreit. Drei der Frauen hatten sich zuvor beim Sozialamt über Razon beschwert, woraufhin die Polizei eingeschaltet wurde. Der Guru soll das Geld der Frauen kontrolliert und sie misshandelt haben, wenn sie sich seiner Kontrolle widersetzten.

Die Ermittlungen gegen Razon, dessen Vorname Goel im Hebräischen “Erretter“ bedeutet, liefen schon länger, doch fehlte der Polizei bisher die juristische Handhabe gegen den Mann. Erst ein kürzlich verabschiedetes Gesetz gegen Menschenhandel sowie die Beschwerde der drei Frauen ermöglichte den Zugriff.

apn

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser