Terroranschläge auf Luxushotels

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit Schnellfeuerwaffen und Handgranaten haben Terroristen imNovember 2008 das Luxushotel “Taj Mahal“ in Mumbai (Bombay) angegriffen.

Jakarta - Terroranschläge auf Luxushotels - wie auf das “JW Marriott“ und das “Ritz Carlton“ in Jakarta - hat es in der Vergangenheit bereits mehrfach gegeben. Die spektakulärsten Anschläge:

6. Juni 2009:

Lesen sie dazu:

Jakarta: Anschläge auf Luxushotels - Neun Tote

Bei einem Selbstmordanschlag auf das Fünf-Sterne-Hotel “Pearl Continental“ im nordpakistanischen Peshawarsterben mindestens 18 Menschen. Die Attentäter schießen sich den Weg zum Hotelgebäude frei. Dort sprengt einer von ihnen ein mit Sprengstoff beladenes Auto in die Luft. Die Behörden machen die radikal-islamischen Taliban für den Anschlag verantwortlich.

26. November 2008:

In der indischen Finanzmetropole Mumbai (Bombay) beginnt eine mehrtägige Terrorserie, in deren Verlauf mindestens 171 Menschen getötet werden. Mit Schnellfeuerwaffen und Handgranaten greifen Terroristen auch die Luxushotels “Taj Mahal“ und “Oberoi Trident“ an und nehmen dort zahlreiche Geiseln. Die Polizei nimmt drei mutmaßliche Terroristen fest, die der in Pakistan ansässigen Rebellengruppe Lashkar-e-Taiba angehören sollen.

14. Januar 2008:

Bei einem Selbstmordanschlag von Taliban-Kämpfern auf das vor allem von Ausländern genutzte “Serena Hotel “ in der afghanischen Hauptstadt Kabulkommen sieben Menschen ums Leben. Die Terroristen attackieren das schwer gesicherte Luxushotel mit Handgranaten und Maschinenpistolen. Einer der Angreifer sprengt sich in der Lobby in die Luft.

9. November 2005:

Drei Selbstmordattentäter reißen in der jordanischen Hauptstadt Amman60 Menschen mit in den Tod. Die stärkste Explosion ereignet sich im “Radisson SAS Hotel“ während einer Hochzeitsfeier, wo sich der Terrorist unter die Gäste mischte. Auch in den Fünf-Sterne-Hotels “Grand Hyatt“ und “Days Inn“ detonieren Bomben. Die bis dahin im Irak operierende Terrorgruppe El Kaida im Zweistromland um den Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi bekennt sich zu der Tat.

23. Juli 2005:

Bei einer Serie von Anschlägen im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich werden 66 Menschen getötet. Ein Terrorist rast mit seinem Auto in die Eingangshalle des “Ghazala Garden Hotels“ in Naama Bay und sprengt sich dort in die Luft. Zu den Anschlägen bekennen sich eine mit dem Terrornetzwerk El Kaida verbundene Organisation und die Gruppe “Heilige Krieger von Ägypten“.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser