US-Reporter flüchtet aus Taliban-Gefangenschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
David Rohde war am 10. November in Kabul entführt worden.

Washington - Flucht nach sieben Monaten in Gefangenschaft: David Rohde, Reporter der “New York Times“, entkam Taliban-Kämpfern in Pakistan.

Wie die Zeitung mitteilte, kletterte der Journalist David Rohde in der Nacht zum Samstag zusammen mit einem mitgefangenen Lokalreporter über die Mauer eines Anwesens in Pakistan , wo beide festgehalten worden waren. Sie trafen auf eine pakistanische Militärpatrouille, die sie zu einem Armeestützpunkt brachte.

Von dort sei Rohde, der im vergangenen Jahr einen Pulitzer-Preis für seine Pakistan-Afghanistan-Berichterstattung erhalten hatte, dann zur amerikanischen Basis Bagram in Afghanistan geflogen worden.

Die “New York Times“ berichtete unter Berufung auf Rohdes Ehefrau, der Reporter sei bei guter Gesundheit. Sein pakistanischer Kollege Tahir Ludin habe sich bei der Flucht den Fuß verletzt. Die beiden Journalisten waren zusammen mit ihrem Fahrer am 10. November in Kabul entführt worden.

Die Zeitung hatte dies nach eigenen Angaben bisher geheimgehalten, um die Sicherheit der Männer nicht zu gefährden. Der Fahrer war dem Blatt zufolge nicht zusammen mit den beiden Reportern geflohen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser