Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ärger aus China

Apple-Auto mit Problemen: Steckt das iCar in der Sackgasse?

Ein Apple Store bei Nacht (Symbolbild)
+
Bis Apple-Händler auch Autos verkaufen, wird es wohl noch etwas dauern. (Symbolbild)

Scheitert Apple beim iCar mit seinen hohen Ansprüchen an Technik und Zulieferer? Jetzt sind offenbar Verhandlungen für das wichtigste Bauteil geplatzt.

Cupertino (USA) – Steht das angeblich geplante Auto von Apple vor ernsthaften Problemen? Knackpunkt sind offenbar die Akkus: Für Entwicklung und Produktion besonders leistungsfähiger Lithium-Eisenphosphat-Zellen hatte sich Apple zwei Spezialisten als Partner auserkoren. Der eine, BYD, produziert schon in den USA, was auch Apple für sein Titan-Projekt plant. Eigentlich perfekte Voraussetzungen.

Doch es knirscht an einem heiklen Punkt: Apple befürchtet, dass in einer normalen Fertigung Know-how an andere Kunden abfließen würde. Deshalb besteht Apple auf einem exklusiven Werk für seine Hightech-Batterien – genau das aber hat BYD offenbar abgelehnt, wie 24auto.de* berichtet. Auch bei einem anderen hoffnungsvollen Partner sieht es düster aus, dem ebenfalls chinesischen Spezialisten CATL. Dessen Bemühungen, für Apple sein erstes Werk in den USA zu errichten, sind vorerst wohl gescheitert. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA