Rekordstrafe?

Falschparker: Transporter sammelt 36.000 Euro Strafe - aus kuriosem Grund

+
Die Nemesis eines jeden Autofahrers: der Falschparker.

Seit zwei Jahren schafft es ein Brite, ständig falsch zu parken. In dieser Zeit sammelte der Besitzer tausende Euro Strafe, die aber nicht vollstreckt werden können.

Falschparker. Das Hassobjekt fast aller Autofahrer, Fußgänger und Radler. Als Strafen drohen in der Regel Bußgelder und im schlimmsten Fall der Abschleppwagen. Dabei kann es aber einige Probleme geben, wie eine englische Gemeinde seit zwei Jahren feststellen muss.

Transporter ist zu groß, um abgeschleppt zu werden

Wie das britische Nachrichtenportal The Sun berichtet, sammelte ein Transporter in Tower Hamlets eine rekordverdächtige Strafe von mittlerweile 36.000 Euro (32.000 Pfund). Insgesamt 246 Verstöße habe das Fahrzeug seit Juli 2017 begangen.

Warum wurde der Wagen nicht einfach abgeschleppt? Diese Frage stellt sich eigentlich von selbst. Eine Antwort gab ein Sprecher der Stadt und die klingt kurios. Der Transporter sei zu groß gewesen, um ihn abzuschleppen. Mit anderen Worten heißt das: Man habe einfach keinen passenden Abschlepper zur Hand gehabt.

Lesen Sie auch: Schock im Kofferraum: Auktionshaus kann nicht glauben, was sich in Auto versteckt.

Unter falschem Namen gemeldet und nicht versichert

Es stellt sich aber noch eine weitere Frage: Warum wurde der Besitzer nicht einfach vorgeladen? Auch der Grund überrascht. Angeblich sei der Transporter nicht versichert gewesen und unter falschem Namen registriert worden.

Seit Ende Mai ist aber Schluss mit der Sammelei. Laut The Sun organisierte die Stadt endlich einen Abschleppwagen, der den Transporter abschleppen konnte. 35 Tage hätte der Besitzer nun Zeit seinen Wagen abzuholen und die noch ausstehenden Strafen zu zahlen – 11.000 Euro davon musste die Stadt schon abschreiben. Ansonsten wird das Auto verschrottet.

Allerdings dürfte fraglich sein, ob der Mann wirklich seinen Transporter auslöst, die übrigen 25.000 Euro und die zusätzlichen Aufbewahrungsgebühren zahlt. Vermutlich kauft er sich lieber einen neuen Wagen.

Auch in Deutschland gibt es immer wieder kuriose Geschichten rund um Falschparker, so musste ein Mann in Herne seinen Strafzettel nicht zahlen, weil der Parkraumüberwacher nicht wusste, von welchem Autohersteller das beanstandete Fahrzeug stammte.

Erfahren Sie hier: Bayern-Star Jérôme Boateng muss 11,5 Tage für sein Auto arbeiten.

Ihre Meinung ist gefragt

Auch interessant: Falschparker müssen Schienenersatzverkehr zahlen – und das kann teuer werden.

anb

Video: Geteert und gefedert - Falschparker wird bestraft

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

Zurück zur Übersicht: Auto

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT