Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Kleinwagen bis zum SUV

Gebrauchtwagen-Preise erreichen neues Rekord-Niveau

Das Angebot an Gebrauchtwagen hat sich 2021 in Deutschland stark verknappt, parallel sind die Preise für Autos aus zweiter Hand stark gestiegen.    
+
Das Angebot an Gebrauchtwagen hat sich 2021 in Deutschland stark verknappt, parallel sind die Preise für Autos aus zweiter Hand stark gestiegen.

Gebrauchtwagen verzeichnen aktuell historische Zuwächse. Eine Analyse zeigt, wie sich die Preise 2021 im Vergleich zum Vorjahr entwickelt haben.

Während die Preise für Gebrauchtwagen in Deutschland 2020 fast auf Vorjahresniveau verharrten, sind sie dieses Jahr über nahezu alle Segmente hinweg sprunghaft angestiegen. Nach Analyse des Gebrauchtwagen-Portals AutoScout24 hat der Durchschnittspreis eines Pkw aus zweiter Hand auf 22.841 Euro und damit um 2.027 Euro oder 10 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau zugelegt. Im Monatsvergleich fällt das Preisplus noch wesentlich stärker aus, denn gegenüber November 2020 sind die Preise im November 2021 sogar um 3.726 Euro oder 18 Prozent gestiegen.

Lesen Sie zudem: Auto-Neuheiten 2022: Viele SUVs und noch mehr Elektroautos

Gebrauchtwagenpreise 2021

Die größte Teuerung verzeichnet das Segment der Mittelklasse mit einem Plus von 14 Prozent, dahinter folgen Kleinwagen (+12 %), Kompakte und Obere Mittelklasse (+11 %), Oberklasse (+10 %) sowie SUV und Sportwagen (+8 %). Um lediglich 2 Prozent verteuerten sich hingegen Vans und Kleinbusse. In den Altersklassen legten zwischen 10 bis 20 Jahre alte Gebrauchte mit 12 Prozent am stärksten zu, bei den 5- bis 10-jährigen beträgt das Plus 11 Prozent sowie bei den 3- bis 5-jährigen 10 Prozent. Bei jüngeren Gebrauchten sowie den Youngtimern reichte es für Zuwächse von 7 bis 8 Prozent. Die einzige Kategorie mit stabilen Preisen waren die Oldtimer. Bei den Antriebsarten ging es für Autos mit Gasantrieb um üppige 20 Prozent nach oben, bei Elektro-, Benzin- und Diesel-Autos waren es zwischen 8 und 9 Prozent, Hybride legten um lediglich 5 Prozent zu.

Auch interessant: Pläne der neuen Bundesregierung: Das soll auf Autofahrer zukommen

Angebot an Gebrauchtwagen hat sich 2021 stark verknappt

Ein Grund für den allgemeinen Anstieg der Gebrauchtwagen-Preise liegt unter anderem in der Verknappung des Angebots. Hier verzeichnete AutoScout dieses Jahr einen Rückgang um 11 Prozent. Mario Hommen/SP-X *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.