Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Genf 2012: E-Floh mit Clou von Rinspeed

+
E-Floh mit Clou von Rinspeed

Für Liebhaber von Pizza, Ski oder Werkzeugkasten hat sich Rinspeed etwas ganz besonders ausgedacht: Den Rinspeed Dock & Go. Das clevere Konzept wird auf dem Genfer Autosalon zu sehen sein.

Rinspeed ist immer wieder für Aufsehen erregende und futuristische Konzeptfahrzeuge gut. Der Schweizer Autovisionärs Frank M. Rinderknecht den dreiachsigen „Dock+Go“ vorstellen.

Die Idee ist simpel: Ein rollender Anhänger - einachsige Packs - sollen je nach Bedarf Platz bei Elektroautos schaffen. Der Clou dabei: Die Packs sparen überflüssiges Gewicht. Oder können auch als extra "Energy-Pack" verwendet werden, um die Reichweite von mehr als 120 Kilometern zu erhöhen.

Unterschiedliche "Packs" machen aus dem E-Floh ein Traummobil.

Unterschiedliche "Packs" machen aus dem E-Floh das Traummobil eines jeden Pizza-Couriers - inklusive eingebauter Warmhalte-Box. Für Handwerker gibt's das Werkzeugkasten-Pack, in dem aber auch alles seinen wohlgeordneten Platz hat. Und nach getaner Arbeit kommt dann das gemietete oder gekaufte Camping-, Golf-, Ski-, Beach- oder Party-Pack hinten dran an ans Mini-Mobil.

Rinspeed-Boss Rinderknecht hat zu Demonstrationszwecken den Smart Fortwo Electric Drive genommen. Auf dem Automobilsalon in Genf (8. - 18.3.2012) wird der Schweizer Autovisionärs Frank M. Rinderknecht den dreiachsigen „Dock+Go“ vorstellen.

ml

Kommentare