Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vielerorts bereits mit Stufe 4

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Gewaltige Gewitterwalze rollt auf uns zu: Erste Warnungen für die Region

Folgenschwere Entscheidung

Sohn in den Kofferraum gesteckt: Mutter liefert irre Begründung

Geöffneter Kofferraum eines Mini Cooper S Countryman ALL4 (Symbolbild)
+
Eine Mutter aus den USA hat ihren Sohn in den Kofferraum ihres Autos gesperrt. (Symbolbild)

In den USA hat eine Mutter ihren Sohn in den Kofferraum gesperrt. Ihre Begründung macht sprachlos.

Houston (Texas) – Seit knapp zwei Jahren hält das Coronavirus die Welt in Atem. Egal ob Maske, Abstand oder Impfung, die Maßnahmen, um die Pandemie einzudämmen, sind vielfältig. Eine Frau aus Houston im US-Bundesstaat Texas hat nun offenbar jedoch ihren ganz eigenen Ansatz gefunden. Allerdings brachte ihr dieser eine Anklage ein.
24auto.de verrät, warum Sarah Beam ihren Sohn in den Kofferraum gesteckt hat.

Wie der lokale TV-Sender KPRC unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichtet, soll die 41-jährige Sarah Beam ihren Sohn (13) nach einem positiven Corona-Test in den Kofferraum ihres Autos gesteckt haben. Anschließend ist sie mit ihm zu einem Drive-Thru-Testcenter gefahren, um einen zusätzlichen Test machen zu lassen. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA