Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Voller Überraschungen

Maserati Grecale GT: SUV soll Porsche Macan und BMW X4 jagen

Der Maserati Grecale von vorne.
+
Der Maserati Grecale kommt ohne V8-Motor.

Mit dem neuen Maserati Grecale wildern die Italiener künftig im Revier von Porsche Macan und BMW X4. Der italienische Prototyp hat viele Überraschungen parat.

Modena (Italien) – Unter fünf Metern Länge und 330 PS geht bei Maserati bislang gar nichts. Das ist zwar gut fürs Ego, macht aber die Kassen nicht so richtig voll. Natürlich haben größere Autos mehr Marge, doch leider auch weniger Stückzahlen. Deshalb setzt Maserati-Boss Davide Grasso auf eine zusätzliche und vor allem kleinere Baureihe. Sie heißt Grecale und ist, wie man es bei Maserati gern macht, nach einem Mittelmeerwind benannt. So sollte sich nach Ansicht des ehemaligen Nike-Managers Kasse machen lassen. Damit es richtig klingelt, muss es natürlich ein SUV sein. Und selbstverständlich ist fürs langfristige Geschäft auch ein vollelektrischer Antrieb nötig.
24auto.de verrät, wie sich der Masarati Grecale im Test geschlagen hat.

So weit ist man aktuell aber noch nicht. Die Verzögerung liegt weder an vorschnellen Versprechungen der Italiener noch an zu vielen Espresso-Pausen. Selbst Corona hat, zumindest unmittelbar, nicht Schuld daran, dass der Grecale nicht wie ursprünglich geplant in diesen Tagen debütiert. Es ist schlicht der Chip-Mangel, der inzwischen auch die Luxushersteller trotz vergleichsweise kleiner Stückzahlen erreicht hat. Er ist so gravierend, dass Maserati das Risiko zu groß erscheint, ein fertiges Auto zu präsentieren, es dann aber nicht produzieren und verkaufen zu können. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA