Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klare Worte

Tesla: Experte testet Full Self-Driving – sein Urteil ist gnadenlos

Der Innenraum eines Tesla Model 3 (Symbolbild)
+
In einem Test des Experten Brad Templeton fiel Teslas Full Self-Driving durch. (Symbolbild)

Der Experte für autonomes Fahren, Brad Templeton, hat Tesla Full Self-Driving getestet. Sein Urteil fällt mehr als deutlich aus.

Cupertino (USA) – Seit seiner Einführung stand Teslas Full Self-Driving immer wieder in der Kritik. Zum einen, weil es sich dabei um eine Beta-Version handelt, die von normalen Fahrern auf öffentlichen Straßen getestet wird. Zum anderen, weil es immer wieder Unfälle mit dem System gab.
24auto.de verrät, welche Note der Experte Teslas Full Self-Driving gibt.

Zudem versagte das System in zahlreichen Test immer wieder und machte deutlich, warum es sich eben nur um eine Beta-Version handelt. So ist das Full Self-Driving beispielsweise im Schnee völlig überfordert. Entsprechend niedrig waren die Erwartungen von Brad Templeton (60), als er das Full Self-Driving mit seinem Tesla Model 3 auf die Probe stellte. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA