Weiterfahren oder Werkstatt?

Wenn diese Warnlampen in Ihrem Auto leuchten, sollten Sie in die Werkstatt

+
Bei welcher Warnleuchte müssen Sie in die Werkstatt und bei welcher können Sie noch etwas weiterfahren?

Airbag-, ABS- und ESP-Leuchte: Nicht bei jeder aufblinkenden Warnlampe müssen Sie sofort zum Mechaniker. Wir erklären Ihnen, welche Signale Sie ernst nehmen müssen.

Bremssystem, Öldruck, ABS, ESP, Airbag, Motorsteuerung – die Lampen im Cockpit und ihre Funktion sollte jeder kennen. Immerhin findet sich ein Überblick inklusive kompletter Beschreibung in jeder Bedienungsanleitung. Nur: Wer liest die schon?

Wir erklären Ihnen, wann Sie bei einer Warnleuchte weiterfahren können und wann Sie besser den Abschleppdienst rufen sollten.

Leuchtende Airbag-Anzeige: Weiterfahren oder Werkstatt?

Wenn die Warnleuchte für den Airbag angeht, sollten Sie schnellstmöglich einen Werkstatttermin vereinbaren. Denn laut Tüv Süd könnte es sein, dass einer oder mehrere Airbags bei einem Unfall nicht mehr auslösen.

Der Aufprallschutz verlässt sich auf zahlreiche Mess- und Regelkomponenten. Sobald eines der Bauteile nicht mehr richtig funktioniere, leuchtet die Lampe auf, so der Tüv-Süd-Experte Eberhard Lang. Dabei könne es vorkommen, dass die Lampe oft nur zeitweise leuchte.

Die Airbag-Anzeige erkennen Sie an dem Symbol mit einer angeschnallten Person auf einem Sitz und einem aufgeblasenen Airbag. Beim Einschalten der Zündung sollte die Kontrolllampe in der Regel nach einigen Sekunde wieder ausgehen.

Wie der Tüv Süd weiter erklärt, können Sie grundsätzlich weiterfahren, wenn die Lampe leuchtet. Aber Sie sollten die nächstliegende Werkstatt einen Blick auf die Airbags werfen lassen.

Erfahren Sie hier, was die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen bedeuten.

Wenn die ABS-Lampe aufleuchtet besser in die Werkstatt

Genau wie beim Airbag sollten Sie bei aufleuchtender ABS-Anzeige zeitnah einen Mechatroniker aufsuchen. Bei defektem ABS blockieren die Räder sonst auf nassem Untergrund und Sie können nicht kontrolliert ausweichen.

Der Grund für ein leuchtendes ABS-Warnsignal ist oft ein defekter Sensor an einem der Räder. Die meist orangefarbene Kontrollleuchte erkennen Sie an einer stilisierten Bremse mit der Aufschrift "ABS". Auch sie muss nach dem Einschalten der Zündung nach einigen Sekunden wieder erlöschen.

Tipp für die Ferientour: Sie können laut Tüv Süd grundsätzlich bis in die nächste Werkstatt zur Kontrolle weiterfahren. Allerdings nur mit erhöhter Aufmerksamkeit für die Straßenverhältnisse.

Die Warnlampe für ESP, ASR oder DTC leuchtet auf

Die elektronische Traktionskontrolle hat viele Abkürzungen ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm), ASR (Antriebschlupfregelung) oder DTC (Dynamic Traction Control), aber die Funktion ist dieselbe: verhindern, dass das Auto beim Gasgeben ausbricht.

Gibt es hier Alarm, beispielsweise während der Fahrt auf regennasser Fahrbahn, hat die Fahrphysik den Grenzbereich erreicht und das Auto droht, die Spur zu verlieren. Dann hilft nur noch: Geschwindigkeit drosseln. Geht die Kontrolllampe aus, befindet sich der Wagen wieder in der Spur.

Auch interessant: Deshalb sollten Sie nachtanken, wenn der Tank nur noch zu einem Viertel voll.

Sie können den elektronischen Assistenten per Knopfdruck auch deaktivieren. Dann leuchtet die Kontrolllampe im Cockpit dauerhaft. Wie bei fast allen elektronischen Fahrerassistenzsystemen leuchtet die orangefarbene Lampe beim Einschalten der Zündung auf und geht nach einigen Sekunden wieder aus, wenn das System aktiviert ist.

Tipp für die Autobahnfahrt: Leuchtet die Lampe mit dem "Warndreieck" und dem kreisrunden Pfeil darum oder ein stilisiertes Auto mit zwei Schlangenlinien darunter auf der Autobahn auf, haben die Räder nicht mehr ausreichend Kontakt zur Fahrbahn – beispielsweise wegen Aquaplaning.

Dann sollten Sie das Lenkrad festhalten, Gas wegnehmen und die Geschwindigkeit reduzieren. Leuchtet die Kontrolllampe trotz aktiviertem System dauerhaft, sollten Sie vorsichtig weiterfahren und einen Fachmann aufsuchen.

Bei roten Warnleuchten sofort anhalten

Tüv-Süd-Experte Lang gibt zum Abschluss eine einfache Regel mit auf den Weg: "Rot heißt stoppen, bei gelb oder anderen Farben kann in der Regel erst noch weitergefahren werden. Bezieht sich die Leuchte auf ein sicherheitsrelevantes Bauteil wie etwa die Bremse, heißt es auch bei orange: möglichst schnell die nächste Werkstatt ansteuern. Grundsätzlich lohnt sich immer ein Blick in die Bedienungsanleitung und auf den Füllstand der Flüssigkeiten."

Erfahren Sie hier, worauf Sie bei Autofahren bei großer Hitze beachten sollten.

anb

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser