"Heilige Männer" unterwegs in der Region

Nikolaustag: Das machen die Kläuse, wenn der Spaß vorbei ist

+
Altötting/Landkreise: Am Donnerstag ist Nikolaustag. Das machen die "Heiligen Männer danach:
  • schließen

Altötting/Landkreise – Es ist Nikolaustag. Kinderaugen werden strahlen, wenn heute Abend der Heilige Mann ins Wohnzimmer kommt. Für all die „Heiligen Männer“ aus der Region und darüber hinaus gibt es am 15. September einen besonderen Termin in der Kreisstadt: die Nikolauswallfahrt.

Es ist Hochkonjunktur für die vielen Nikoläuse. Heute Abend gilt es, den Kindern Geschenke zu bringen. Freilich müssen die brav gewesen sein. Ob und ob es vielleicht doch Probleme gab - All das steht im „Goldenen Buch“ vom Nikolaus.

Viel zu tun

Zweifellos eine schöne Sache für Kinder, kommt der Nikolaus nach Haus. Die „Heiligen Männer“, welche diese unvergessliche Kindheitserinnerung möglich machen, haben am Donnerstag viel zu tun. Wie viele es sind – nicht in Zahlen darstellbar.

Der "Schlitten" kann landen

Sicher ist, dass die Nikoläuse am Donnerstagabend viele Kilometer fahren und freilich: Sie geben den Heiligen Mann so gut sie nur können. Sicher ist auch, dass sie gerade an diesem Abend viele Kinderaugen zum Strahlen bringen.

Klappt alles? Können die Uhrzeiten eingehalten werden? Sind die Straßen frei? Zumindest letzteres ist für diese magische Nacht in der Region sicher. Der „Schlitten“ kann landen. So sind sie – wie jedes Jahr – unterwegs.

"Danke" sagen

Da gibt es aber etwas, das diese „Heiligen Männer“ berührt, sie umtreibt: Viele von ihnen wollen „Danke“ sagen, dass sie unfallfrei durch Saison gekommen sind, dass es keine Zwischenfälle gab. Seit nunmehr sieben Jahren gibt es ein Ventil dafür: Die Nikolauswallfahrt nach Altötting.

Auf der 6. Nikolauswallfahrt waren es 28 "Heilige Männer, die sich im Rahmen des Altöttinger Christkindlmarktes auf dem Kapellplatz vor der Gnadenkappelle in der Kreisstadt eingefunden hatten.

6. Altöttinger Nikolaus-Wallfahrt: "Gleich so viele auf einmal!"

Nikolauswallfahrt nach Altötting

Stetig steigend ist die Zahl der Nikoläuse, die an der Wallfahrt nach Altötting teilnehmen. Was mit dem „Danke“-Sagen jedes einzelnen in der Gnadenkappelle auf dem Kapellplatz in der Kreisstadt beginnt, endet in einem wunderschönen Erlebnis für Klein und Groß: So viele Nikoläuse sieht man eben selten.

Im Gespräch mit innsalzach24.de erklärt der Organisator der Nikolaus-Wallfahrt Christian Wieser, dass sich wohl schon viele Kläuse angemeldet hätten. Zwischen 25 und 30 würde er zum gegenwärtigen Zeitpunkt erwarten. Ein Nikolaus, der mitmachen möchte, möge sich bitte anmelden, so Wieser weiter.

Lesen Sie auch:

Altöttinger Christkindlmarkt feierlich eröffnet: Dabei darf einer nicht fehlen.

rw

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser