Schrecklicher Unfall bei Bad Tölz

Biker aus München (64) prallt gegen Auto und Mauer - tot

Jachenau/Bad Tölz - In der Jachenau hat sich am Montagnachmittag, 17. Februar, ein tragischer Unfall ereignet. Dabei kam ein Motorradfahrer aus München ums Leben.

UPDATE, 11.20 Uhr - Pressemeldung Polizei

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Montag, 17. Februar, kam es um 14.50 Uhr auf der Staatsstraße 2072 im Gemeindebereich Jachenau zum ersten traurigen Höhepunkt der noch jungen Motorradsaison 2020. Ein 64-jähriger Münchner befuhr mit seiner schweren BMW-Maschine die Staatsstraße in Richtung Süden und kam wenige Meter vor dem Ortseingangsschild der Gemeinde Jachenau aus bislang noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem entgegenkommenden Volkswagen eines 42-jährigen Münchners kollidierte.

Der Motorradfahrer wurde durch den Aufprall von seinem Motorrad in den angrenzenden Straßengraben geschleudert und erlag dort seinen schweren Kopfverletzungen. Der Pkw-Fahrer blieb äußerlich unverletzt, erlitt allerdings einen Schock. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 20.000 Euro.

Aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft angeordneten Gutachtens kam es zu einer Vollsperrung der Straße bis 19 Uhr. Vor Ort waren neben dem Rettungshubschrauber "Christoph Murnau" samt Notarzt, eine Rettungswagenbesatzung, zehn Mann der Feuerwehr Jachenau und mehrere Beamte der Polizeiinspektion Bad Tölz.

Bei dem Unfall handelt es sich um den ersten tödlichen Motorradunfall im gesamten Präsidialbereich Oberbayern Süd in diesem Jahr. Mit trauriger Gewissheit zeigt sich bereits zu Jahresbeginn, wie relevant das Thema Verkehrssicherheit im Allgemeinen und der "Themenkomplex Motorrad" im Speziellen ist und nach wie vor zu den Hauptaufgaben des polizeilichen Einsatzspektrums gehört.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Die Erstmeldung:

Der 64-Jährige war nach Polizeiangaben gegen 14.50 Uhr auf dem Weg von Lenggries in Richtung Jachenau, als kurz nach dem Ortsschild in einer Rechtskurve die Kontrolle über seine Maschine verloren haben soll. Er kam nach links auf die Gegenfahrbahn, stieß dort mit einem entgegenkommenden Auto zusammen und wurde dann in den rechten Straßengraben geschleudert. Dort prallte der Mann gegen eine Natursteinmauer.

Andere Verkehrsteilnehmer leisteten sofort erste Hilfe. Doch die Reanimationsmaßnahmen, die auch vom hinzugerufenen Rettungsdienst fortgesetzt wurden, blieben erfolglos. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Hubschrauber war alarmiert worden, der auf einem nahegelegenen Sportplatz gelandet war. Der Autofahrer (42) blieb unverletzt, erlitt nach Polizeiangaben allerdings einen Schock.

Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter eingeschaltet, der nun genau klären soll, wie es zu dem tödlichen Crash kommen konnte.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare