Bürgermeister spricht Beileid aus

“Unfassbare Tragödie“: Ehepaar am Chiemsee tot aufgefunden - Feuerwehr mit Post zur Todesursache

+
Einsatzkräfte am Haus der Toten in Bernau am Chiemsee.

In Bernau am Chiemsee ist ein Ehepaar tot im Bett aufgefunden worden. Der Bürgermeister äußerte sich bereits. Zur möglichen Todesursache äußerte sich nun die Feuerwehr auf Facebook.

Update 06. Mai: In der Gemeinde Bernau am Chiemsee herrscht derzeit große Trauer. Seit der Tragödie am Samstag, als eine Pflegerin ein Ehepaar am Morgen tot im Bett auffand, ist im Weiler Weisham nichts mehr wie zuvor. Wie das Oberbayerische Volksblatt nun berichtet, soll es sich bei dem Paar um einen 72-Jährigen und seine 69 Jahre alte Ehefrau handeln.

Obwohl die Obduktion noch nicht abgeschlossen und die genaue Todesursache noch nicht geklärt ist, gibt es bereits einige Spekulationen. Die Freiwillige Feuerwehr Bernau setzte einen Post ab, in dem von einer extrem hohen Kohlenmonoxid-Konzentration die Rede ist, die im Haus messbar gewesen sei.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses aber giftiges Gas, dass in zu hoher Menge zu Bewusstlosigkeit und schließlich zum Tod durch ersticken führt. Auch der Bürgermeister der Gemeinde, Philipp Bernhofer äußerte sich mittlerweile zu den Geschehnissen. Dem Oberbayerischen Volksblatt sagte er:  "Das ist eine unfassbare Tragödie, die die ganze Gemeinde bewegt."

Update 05. Mai: Wie Chiemgau24.de in Berufung auf eine Anwohnerin berichtet, sollen nicht direkte Angehörige, sondern zunächst eine ambulante Pflegerin die beiden Toten vorgefunden haben. Nach Absetzen des Notrufs habe sie dann versucht, die Leblosen gemeinsam mit dem Sohn des Paares zu reanimieren. Dieser konnte jedoch nur noch den Tod der beiden feststellen.

Zwei Tote in Bernau am Chiemsee gefunden: Polizei hat ersten Verdacht auf Ursache

Die Toten, bei denen es sich Berichten zufolge um ein älteres Ehepaar handeln soll, werden nun im Laufe der kommenden Woche in der Rechtsmedizin in München untersucht. Erst dann kann die Todesursache mit Bestimmtheit festgestellt werden. Derzeit liegt der Verdacht einer Kohlenmonoxidvergiftung nahe, möglicherweise durch einen Defekt der Heizung. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen liegen derzeit nicht vor.

Erstmeldung vom 4. Mai: Zwei Tote in Bernau am Chiemsee tot in Bett gefunden

Bernau am Chiemsee - Zwei Menschen sind am Samstagmorgen tot in einem Wohnhaus in Bernau am Chiemsee (Landkreis Rosenheim) entdeckt worden. „Wir gehen derzeit von einem Unglück aus“, sagte eine Polizeisprecherin. Angehörige hatten den Mann und die Frau leblos in dem Wohnhaus im Ortsteil Weisham gefunden und den Notarzt alarmiert. 

Zwei Tote in Wohnhaus am Chiemsee gefunden - Bilder zum Drama

Die Retter stellten mit Messgeräten erhöhte Kohlenmonoxid-Werte in dem Haus fest. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler könnte eine defekte Ölheizung zu dem Unglück geführt haben. Weitere Details zu den Toten nannte die Polizei aus Rücksicht auf die Angehörigen zunächst nicht. 

dpa

Mehr News aus Bayern:

Ein Gutachten soll klären, wie es zu dem Unglück kam. Ein Mann ist am Donnerstagabend mit seinem Rad so schwer gestürzt, dass er noch am Unfallort starb.

Ein Streit in einer Justizvollzugsanstalt in Bernau am Chiemsee hat am Donnerstag ein tödliches Ende genommen. Ein Häftling wurde beim Hofgang niedergeschlagen und starb. (Merkur.de*)

Lesen Sie auch: AfD-Abgeordneter wirft Ayinger Bürgermeister „Nazi-Methoden“ vor

Nach der Entscheidung, eine Veranstaltung der AfD im Brauereigasthof Aying zu beherbergen, hagelte es Kritik im Ort. Nun hat die Familie Inselkammer reagiert.

Ein Zeuge alarmierte in Bergrheinfeld die Polizei. In einem Haus wurden die Leichen eines Ehepaars gefunden. Die Polizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT