Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig

80er-Tempolimits? "Wer rasen will, der rast!"

Landkreis - Nach den Forderungen der Grünen und Linken, die Geschwindigkeit auf den Landstraßen auf 80 km/h zu begrenzen, äußert sich nun die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig zu dem Thema.

Gestern gab bereits Andreas Guske vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd die Haltung der Polizei zum vorgeschlagenen 80er-Tempolimit auf Landstraßen bekannt.

"Wer rasen will, der rast, egal ob eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 oder 100 km/h am Straßenrand steht."

Das sagt die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig, gegenüber Radio Charivari, zur Forderung der Grünen und Linken die Geschwindigkeit auf Landstraßen auf 80 km/h zu begrenzen.

Die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig.

Laut Ludwig mache es mehr Sinn bei den Überholverboten genauer hinschauen. Außerdem müsse man gerade an sensiblen Strecken wie der B304 und der B15 neue Möglichkeiten zum Überholen schaffen. Hier sei viel Güterverkehr unterwegs, der den Auto-Verkehr aufhalte. Man müsse durch gutes Ausbauen von Bundes- und Landstraßen dafür sorgen, dass diese sicherer werden, so Ludwig. 

Im Jahr 2014 gab es im Landkreis Rosenheim rund 6.300 Unfälle mit 18 Toten. Überhöhte Geschwindigkeit stand als Unfallursache nur auf Platz vier. Die meisten Unfälle passierten beim Abbiegen, Wenden, Rückwärts-, Ein- und Anfahren.

Quelle: Radio Charivari

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare