Ab dem 1. Juli 2019

Regierung stellt Soforthilfen bei Elementarschäden ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Ab Juli 2019 gewährt die bayerische Staatsregierung bei versicherbaren Wetter- und Hochwasserschäden keine finanziellen Soforthilfen mehr.

Die Stadt Rosenheim weist darauf hin, dass die Bayerische Staatsregierung ab dem 1. Juli 2019 keine finanziellen Soforthilfen für Schäden aufgrund extremer Wetter- und Hochwasserereignisse mehr gewähren wird, wenn die eingetretenen Schäden versicherbar waren. Finanzielle Unterstützung im

Einzelfall kommt demnach nur noch dann in Betracht, wenn die Schäden nicht ohne staatliche Hilfen beseitigt werden können.

Staatsregierung startet Initiative zur Erhöhung der Versicherungsquoten

Die Staatsregierung hat zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden, den Kammern der gewerblichen Wirtschaft, den Verbänden der privaten Wohnungseigentümer sowie der Kredit- und Versicherungswirtschaft eine Initiative gestartet, um die Versicherungsquoten für Elementarschäden im privaten, gewerblichen und landwirtschaftlichen Bereich signifikant zu erhöhen. Für rund 99 Prozent der Wohngebäude in Bayern sind Elementarschadenversicherungen zu tragbaren Prämien verfügbar. Für die meisten Hausbesitzer kostet der notwendige Elementarschadenschutz unter 100 EUR im Jahr.

Die Stadt Rosenheim appelliert an die Eigenverantwortung der Gebäudebesitzer und rät allen Eigentümern, ihren Versicherungsschutz auf eine Elementarschadenversicherung hin zu überprüfen.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/picmonkey

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser