Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behörden prüfen Dioxin-Eier-Lieferung nach Bayern

Regensburg - Dioxin verseuchte Eier in Bayern? Ein Eier-Großhändler aus der Oberpfalz im Dezember möglicherweise belastete Lieferungen erhalten.

Nach den Dioxin-Funden in Futtermitteln untersuchen die bayerischen Behörden mehr als 100 000 in den Freistaat gelieferte Eier. Ein Eier-Großhändler aus der Oberpfalz habe im Dezember mehrere möglicherweise belastete Lieferungen erhalten, bestätigte die Regierung der Oberpfalz in Regensburg am Mittwoch Medienberichte.

Lesen Sie auch:

Dioxin-Skandal: 3000 Tonnen verseuchtes Futterfett

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hatte bereits am Montag von den Lieferungen berichtet, aber keine Details genannt. Ein großer Teil der Eier ist sichergestellt worden, mehr als 20 000 Eier waren aber schon an einen oberbayerischen Betrieb zur Weiterverarbeitung gegangen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare