Feuerwehren im inneren Landkreis Berchtesgadener Land schwer gefordert

"Wir arbeiten mittlerweile in Schichten"

+
Die Feuerwehr Bischofswiesen ist wie die restlichen Wehren im inneren Landkreis gefühlt im Dauereinsatz.
  • schließen

Berchtesgadener Talkessel - Seit Samstag (5. Januar) sind die Feuerwehren in den Gemeinden Berchtesgaden, Bischofswiesen, Marktschellenberg, Ramsau und Schönau am Königssee mehr oder weniger im Dauereinsatz. Berchtesgaden hat mittlerweile Unterstützung angefordert.

Die schwere Schneelast wird vielen Bäumen in den Gemeinden des inneren Landkreises zum Verhängnis. Immer mehr geben sie unter der Last nach und stürzten unter anderem auch auf Straßen, so dass die Feuerwehr zum Einsatz kommt. Mehr als 60 Einsätze, die meisten davon umgestürzte Bäume - unter oftmals nicht ganz ungefährlichen Bedingungen, hat die Feuerwehr Berchtesgaden mittlerweile zu verzeichnen. 

"Die verkehrsarmen Abend- und Nachtstunden sorgen für etwas Entspannung und Zeit für die Familie. Viele Einsatzkräfte sehen dann auch zuhause nach dem Rechten, räumen Schnee oder ihre eigenen Dächer ab", ist auf der Facebookseite der Wehr zu lesen. "Auch der weitere Einsatz wird unter Berücksichtigung der zu erwartenden Wetterlage und der aktuellen Lage in Ruhe geplant."

Auf Nachfrage von BGLand24 war zu erfahren, dass "mittlerweile in Schichten gearbeitet wird" und Unterstützung von anderen Feuerwehren aus dem Berchtesgadener Land, die derzeit kaum Einsätze haben, unterwegs ist. Das bestätigt auch die Feuerwehr Bad Reichenhall auf ihrer Facebookseite: "Zur Zeit rücken Kräfte von Reichenhall zur Unterstützung der Feuerwehr Berchtesgaden aus. 15 Mann mit zwei Fahrzeugen aus der Hauptwache Bad Reichenhall unterstützen Berchtesgadener Kameraden beim Abräumen der Dächer. Auch im eigenen Stadtgebiet gibt es schon eigene Einsätze unserer Wehr."

Auch die Feuerwehr Freilassing ist nach Berchtesgaden unterwegs. "Wir sind aktuell mit einer Löschgruppe und zwei Fahrzeugen zur Unterstützung der Feuerwehr Berchtesgaden im südlichen Landkreis. Für diesen Bereich wurde um 10:15 Uhr durch das Landratsamt der Katastrophenfall festgestellt."

Täglich bis zu 20 Einsätze

Auch die Feuerwehr Bischofswiesen würde sich über Unterstützung freuen. Sie hat seit Samstag täglich um die 15 bis 20 Einsätze hauptsächlich wegen umgestürzter Bäume abzuarbeiten. Am Donnerstag (10. Januar) waren es seit den frühen Morgenstunden bereits sieben Einsätze. Um die 20 Feuerwehrmänner und -frauen sind im Einsatz.

Ebenfalls seit 2 Uhr morgens ist die Feuerwehr Königssee unterwegs. Um die zehn Einsätze haben die Floriansjünger dort schon abgearbeitet. Auch in Königssee ist bereits ein Schichbetrieb eingerichtet worden, um die vielen Einsätze abarbeiten zu können. 15 bis 18 Männer und Frauen sind rund um die Uhr im Einsatz, um die Sicherheit auf den Straßen und in der Gemeinde zu gewährleisten.

In Marktschellenberg ist eine Bereitschaft eingerichtet. Zwei Mann halten in der Wache die Stellung zehn bis 15 sind einsatzbereit. Derzeit sei es aber ruhig.

Floriansjünger im Dauereinsatz

Die Feuerwehr Berchtesgaden hat es bereits auf ihrer Facebookseite getan und auch wir von BGLand24 schließen uns an:

"Danke allen, die uns unterstützen!" Danke den Chefs, die ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihren Dienst zu tun und ein großes DANKE natürlich an alle Einsatzkräfte, die teilweise unter schwierigen Bedingungen für die Sicherheit sorgen!

cz

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser