48-Jähriger bei Einreise verhaftet

Burghauser Grenzpolizei schnappt mutmaßlichen Vergewaltiger

Burghausen - Bei der Einreise nach Deutschland wurde am Donnerstag, den 25. Juni, ein gesuchter Vergewaltiger festgenommen. 

Pressemitteilung im Wortlaut:


Die A94 als beliebte Transitstrecke für länderübergreifenden Verkehr ist eine Trefferfundgrube für die Burghauser Grenzpolizisten. Letzten Donnerstag ergaben sich wieder Fahndungstreffer im Stundentakt. Dreimal handelte es sich dabei um Aufenthaltsermittlungen der Justiz, deren laufende Verfahren stockten, weil die beschuldigten Personen untergetaucht waren.

An der Anschlussstelle Neuötting der A94 zogen die Grenzfahnder einen bulgarischen Mercedes Sprinter aus dem Verkehr. Einer der Mitfahrer, ein 32-jähriger Bulgare, wurde von der Familienkasse BW West wegen unrechtmäßigem Kindergeldbezug gesucht.


Ebenfalls in einem Mercedes Sprinter mit bulgarischem Kennzeichen trafen die Burghauser Fahnder auf einen 48-jährigen Bulgaren, der von der Staatsanwaltschaft Mainz wegen Sexueller Nötigung / Vergewaltigung zur Suche ausgeschrieben war.

Die dritte Aufenthaltsermittlung betraf einen 41-jährigen Polen. Dieser wurde an der A94 bei Ampfing in seinem Audi mit deutschem Kennzeichen aus dem Verkehr gezogen. Das Land Polen suchte den Mann international wegen „Straftaten zum Nachteil von Personen“.

In allen Fällen konnten die Burghauser Grenzpolizisten die aktuellen Wohnorte der Gesuchten ermitteln und damit den Justizbehörden helfen, die jeweils zur Last gelegten Straftaten weiterzuverfolgen.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Burghausen

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Kommentare