Aktuelles zur Schließung des Danone-Werks in Rosenheim

"Möchten allen unseren Mitarbeitern möglichst schnell Klarheit geben"

+
Das Danone Werk in Rosenheim soll im Juli 2021 schließen

Rosenheim - Es war die Hiobsbotschaft im Januar für die Rosenheimer Arbeitnehmer: Das Danone-Werk soll im Juli 2021 geschlossen werden. Betroffen sind 160 Mitarbeiter. So ist der aktuelle Stand der Dinge:

Danone schließt das Milchwerk in Rosenheim. Das gab der französische Lebensmittelkonzern Ende Januar bekannt. Rund 160 Mitarbeiter sind direkt betroffen. Aber auch rund 220 Milchviehbetriebe in der Umgebung müssen sich einen neuen Abnehmer suchen. Das Unternehmen führt als Grund einen Rückgang der Auslastung um rund 70 Prozent in den vergangenen zehn Jahren an. 

Wie ist der Stand der Dinge?

Pressesprecherin Susanne Knittel teilte nun auf Nachfrage von rosenheim24.de den aktuellen Stand der Dinge mit: "Wir möchten allen unseren Mitarbeitern möglichst schnell Klarheit geben über den Sozialplan. Dafür haben wir mit dem Betriebsrat einen Termin vereinbart, um über den Sozialplan zu sprechen. Dieser findet zeitnah statt."

"Wir verstehen, dass die Mitarbeiter enttäuscht sind. Wir setzen auf Dialog. Unser oberstes Ziel ist es, möglichst schnell mit dem Betriebsrat einen Sozialplan zu entwickeln, damit die Mitarbeiter etwas Konkretes in der Hand haben. Wir hoffen, dass wir mit dem Betriebsrat schnell eine gute Lösung finden."

Bereits bei Verkündung der Schließung teilte Knittel mit, dass die Mitarbeiter an erster Stelle stehen. "Wir schlagen dem Betriebsrat vor, eine Transfergesellschaft zu gründen." Die Transfergesellschaft soll dann nochmal weitere Zeit geben. Die Mitarbeiter seien dann über diese Transfergesellschaft nach der Schließung noch weiter angestellt. Man wolle sich die anderen Standorte von Danone anschauen, ob es da Möglichkeiten und offene Stellen für Mitarbeiter gebe. Danone will seinen Mitarbeitern darüber hinaus auch Bewerberschulungen geben.

Scharfe Kritik an Werrkschließung

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat den Schritt der Schließung scharf kritisiert. „Die 160 Beschäftigten wurden von der Nachricht kalt erwischt. In der Belegschaft herrscht Fassungslosigkeit“, sagt Manuel Halbmeier von der NGG Rosenheim-Oberbayern. Nun forderte die Gewerkschaft Danone auf, die Schließung des Standorts Rosenheim zu überdenken.

Demonstration der Danone Mitarbeiter am Samstag

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © J osef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Am 22. Februar fand eine Mahnwache der Danone-Mitarbeiter zur geplanten Schließung des Werkes statt. Zu den über 160 derzeit Beschäftigten kamen viele, die die Demonstration unterstützen wollten.

Bei der Kundgebung vor dem Marsch durch die Stadt bekundeten mehrere Redner das Bestreben der Beschäftigten den Arbeitsplatz und den Bestand des Unternehmens zu erhalten. Die Absicht des Unternehmens, den Betrieb 2021 zu schließen, wurde in den Reden als „ausgemachte Sauerei“ bezeichnet.

jb

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare