Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das hat die Obduktion ergeben

Pfleger stellte sich der Polizei: Schwerverletzte Seniorin (89) nach Misshandlung gestorben

Die Polizei fahndet mit diesem Bild nach dem Tatverdächtigen.
+
Die Polizei fahndet mit diesem Bild nach dem Tatverdächtigen.

Sie kämpfte eine Woche um ihr Leben ... Eine von ihrem Pfleger schwer misshandelte Seniorin (89) im Landkreis Landshut ist in Straubing nach mehreren Tagen im Krankenhaus gestorben. 

Update, Dienstag (13. Dezember): Seniorin verstirbt im Krankenhaus

Die pflegebedürftige Seniorin aus Eching im Landkreis Landshut sei eine gute Woche nach der Attacke am Wochenende gestorben, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern am Dienstag in Straubing mit. Der Obduktion zufolge war die Todesursache erhebliche Gewalteinwirkung unter anderem gegen den Kopf.

Der 33 Jahre alte Pfleger Dawid L. der 89-Jährigen sitzt seit Mittwoch (7. Dezember) in Untersuchungshaft, Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen ihn wegen des Verdachts des Totschlags.

Der aus Polen stammende Pfleger bewohnte seit August zusammen mit der Frau deren Einfamilienhaus. Die Seniorin war am 2. Dezember von ihrem Sohn mit schweren Kopfverletzungen in ihrem Haus im Landkreis Landshut entdeckt worden, der Pfleger war zu der Zeit flüchtig. Er stellte sich wenige Tage später bei der Polizei in Regensburg.

Update, Donnerstag (8. Dezember): Tatverdächtiger Pfleger stellt sich

Mit einem Foto hat die Polizei nach einem 33 Jahre alten Pfleger gefahndet, der versucht haben soll, eine 89-jährige Seniorin in Eching (Landkreis Landshut) zu töten. Nun hat sich der Verdächtige selbst der Polizei gestellt. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilt, kam der 33-Jährige am Mittwochabend (7. Dezember) gegen 17 Uhr in eine Polizeiinspektion. Dort wurde er festgenommen. 

Erstmeldung, Mittwoch (7. Dezember): Polizei fahndet mit Bild nach Pfleger

Am Freitag (2. Dezember) kurz nach 17 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst nach Eching (Kreis Landshut) gerufen. Ein Angehöriger hat seine 89-jährige Mutter schwer verletzt in einem Zimmer ihres Einfamilienhauses vorgefunden.

Polizei und Rettungsdienst fanden die 89-jährige Frau, u. a. mit schweren Kopfverletzungen, in ihrem Haus vor. Die 89-Jährige wurde, nachdem sie vor Ort erstversorgt wurde, vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert und wird dort nach wie vor intensivmedizinisch behandelt.

Frau (89) lebensgefährlich im Kopfbereich verletzt

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen gilt der 33-jährige Dawid L., der seit August 2022 im Rahmen seiner Tätigkeit als Pfleger das Anwesen zusammen mit der 89-Jährigen bewohnt, als dringend tatverdächtig, der 89-Jährigen massive und potentiell lebensgefährliche Verletzungen, u. a. im Kopfbereich zugefügt zu haben. Anschließend ließ er die schwer verletzte Frau im Anwesen zurück. Der 33-jährige Pole ist seitdem flüchtig und unbekannten Aufenthaltes.

Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe, da trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen der Aufenthalt des 33-Jährigen nach wie vor nicht bekannt ist.

Kripo bittet um Hinweise

Wer sachdienliche Hinweise zu den Ermittlungen geben kann, insbesondere zum derzeitigen Aufenthaltsort des Tatverdächtigen Dawid L., bzw. wer den Tatverdächtigen zuletzt gesehen hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut unter der Telefonnummer 0871/9252-0 oder bei jeder anderen Dienststelle in Verbindung zu setzen.

mh/Polizeipräsidium Niederbayern

Kommentare