Nachts im Englischen Garten in München

Nach weiteren Übergriffen: Sexual-Täter festgenommen

München - Am Samstag, den 25.07.2020, kam es in den Abendstunden im Bereich des Englischen Gartens zu zwei zeitlich aufeinanderfolgenden, ähnlich gelagerten Sexualdelikten zum Nachteil einer 14-jährigen Schülerin und einer 18-jährigen Frau. Diese stehen im Zusammenhang mit Übergriffen vom 17. Juli.

Update, 28. Juli 13.25 Uhr: Festnahme nach weiteren Übergriffen im Englischen Garten

Die Pressemitteilung im Wortlaut:


Gegen 20.30 Uhr wurden vor Ort auf Streife befindliche Polizisten durch eine 14-Jährige aus dem Münchner Landkreis angesprochen. Die Schülerin teilte den Beamten mit, dass sich ihr soeben, bei der Verrichtung ihrer Notdurft in einem nahegelegenen Gebüsch, ein unbekannter männlicher Täter hinterrücks genähert und versucht habe, sie zwischen den Beinen zu berühren. Anschließend flüchtete der Unbekannte vom Tatort.

Am gleichen Abend, gegen 22.15 Uhr, wurden die Polizeieinsatzkräfte erneut von einer 18-jährigen Frau aus München über einen ähnlichen Vorfall informiert. Auch sie war bei der Verrichtung ihrer Notdurft in einem Gebüsch von einem unbekannten männlichen Täter überrascht worden, als dieser versucht hatte, sie am entblößten Unterleib zu berühren.


Im Anschluss an die Tat flüchtete der Täter ins nahgelegene Unterholz. Im Rahmen von sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnte ein 39-jähriger Münchner, der mit der Personenbeschreibung der beiden Tatopfer überein- stimmte, beim Verlassen des Unterholzes beobachtet und durch die Einsatzkräfte noch vor Ort festgenommen werden.

Der zuständige Ermittlungsrichter erließ am Sonntag, den 26. Juli, auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I unter anderem wegen zweifachen Versuches des sexuellen Übergriffes unter Ausnutzung eines Überraschungsmomentes Untersuchungshaftbefehl gegen den Münchner, der zudem in Verdacht steht, bereits am Freitag, den 17. Juli, gegen 22.45 Uhr im Englischen Garten ein gleichgelagertes Delikt zum Nachteil einer 21-jährigen Besucherin begangen zu haben.

Wie bereits berichtet, war auch die 21-jährige durch einen unbekannten männlichen Täter beim Verrichten ihrer Notdurft überrascht worden. Hierbei gelang es dem Täter, mit einem Finger in den Körper der Frau einzudringen. Bei der anschließenden Flucht hatte der Täter dem Tatopfer zudem mit der Hand ins Gesicht geschlagen und es dabei leicht verletzt.

Die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat 15 für Sexualdelikte geführt.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Die erste Pressemitteilung im Wortlaut:

Als sie sich zum Verrichten ihrer Notdurft von ihren Freunden entfernte und sich in ein nahegelegenes Gebüsch begab, schlich sich ein bislang unbekannter männlicher Täter von hinten an sie heran und griff nach der bereits im Genitalbereich entblößten 21-Jährigen.

Darüber hinaus drang er kurzzeitig mit einem Finger in ihren Körper ein. Als die Münchnerin daraufhin hochschreckte und ihn anschrie, flüchtete der unbekannte Täter. Als die 21-Jährige ihm hinterherlief, um ihn zur Rede zu stellen, schlug er ihr unvermittelt mit der Hand ins Gesicht, worauf die 21-Jährige ihre Verfolgung abbrach. Durch den Schlag ins Gesicht erlitt die 21-Jährige leichte Verletzungen.

Die Münchnerin erstattete am Mittwoch, 22.07.2020, bei einer Polizeiinspektion Strafanzeige wegen des Vorfalls. Das Fachkommissariat 15 hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: 

Männlich, ca. 25 Jahre alt, 178 cm groß, schlank, indisch, breites Gesicht, schwarze kurze Haare, Stupsnase, Backen- und Kinnbart

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Telefon 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidium München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare