Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grobe Beleidigungen

Facebook-Seite des Landgerichts Ulm mit Hakenkreuz verunglimpft

+
So sieht derzeit die Facebook-Seite des Landgerichts Ulm aus.

Ulm - Das ist heftig: Wer derzeit bei Facebook auf die Seite des Ulmer Landgerichts blickt, entdeckt dort als Profilbild ein Hakenkreuz. Jetzt wird versucht, die Seite abschalten zu lassen.

Das Landgericht Ulm ist zur Zielscheibe einer Internet-Fälschung mit dem verbotenen Hakenkreuz-Symbol geworden. Bei Facebook hätten bislang Unbekannte ein fingiertes Mitgliedskonto im Namen des Gerichts etabliert und dabei das NS-Symbol als Logo verwendet, erklärte Gerichtssprecher Wolfgang Tresenreiter am Freitag. „Wir bemühen uns bei Facebook, die Seite so schnell wie möglich abschalten zu lassen“, sagte er.

Das Gericht habe die Polizei informiert. „Wir gehen von einer Straftat aus, denn bekanntlich ist die Verwendung von Symbolen verfassungswidriger Organisationen verboten.“ 

In Einträgen auf der Facebook-Seite wurde das Gericht grob beleidigt, zudem bedienten sich die unbekannten Verfasser nationalsozialistischer Propagandabegriffe. Unter anderem wurde gefordert, dass wieder „Endlösungen“ als abschreckendes Beispiel eingeführt werden.

dpa

Kommentare