Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leserbriefe an die Redaktion

Fair oder unfair - mehr Rechte für Geimpfte in Bayern: „Ich gönne jedem von Herzen seine kleinen Freiheiten!“

Collage: Leser Wolfgang Terhörst, eine Impfung wird vorbereitet
+
Leser Wolfgang Terhörst äußert sich zur Diskussion um Freiheiten für Geimpfte.
  • Isabella Schweiger
    VonIsabella Schweiger
    schließen

Im Juni versprach Jens Spahn ein Ende der Impfpriorisierung (26. April), kurz davor im Mai wird entschieden, wer dann wieder mehr Freiheiten genießen darf. Bayern geht hier bereits einen Sonderweg: seit dem 28. April gibt es Erleichterungen für vollständig Geimpfte. Doch ist das gerecht? Das sind Eure Meinungen.

Landkreis - Beim Thema Impfungen gehen die Meinungen seit jeher auseinander: Für die einen ist es eine der wichtigsten Errungenschaften der Medizin, andere halten sie für überflüssig und sogar gefährlich. In Corona-Zeiten spitzt sich diese Diskussion weiter zu. Impfbefürworter und Impfgegner stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Fakt ist: Im Juni soll jeder Bürger die Möglichkeit bekommen, sich gegen Covid 19 impfen zu lassen. Das ergab der Impfgipfel von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Spahn sowie der Ministerpräsidenten der Länder am Montag (26. April). Ende Mai wird bekannt gegeben, wann Geimpfte ihre Rechte wieder zurückbekommen.

In Bayern hat Ministerpräsident Söder bereits vorgegriffen: So verkündete er am Dienstag (27. April) in einer Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung, dass vollständig geimpfte Personen mit negativ getesteten Personen gleich gestellt sind. Dies bedeutet konkret, dass diese Personen im Handel keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen müssen bzw. auch von der Einreise- und/oder Kontakt-Quarantäne ggf. befreit werden. Ausnahmen können für vulnerable Gruppen gemacht werden. Privilegien, wie der Zugang zu derzeit geschlossenen Einrichtungen wie Schwimmbädern, sind aber für Zweifach-Geimpfte nicht vorgesehen.

Auch bei der Impfpriorisierung geht es in Bayern schneller: schon Mitte bis Ende Mai soll sie ganz aufgehoben werden. Im Juni will der Freistaat dann auch den ganz jungen Menschen ein konkretes Impfangebot machen.

Die OVB24-Redaktion hat Euch gefragt, ob es der richtige Weg ist, dass Geimpfte Erleichterungen im Alltag erhalten.

Erleichterungen für Geimpfte: Eure Meinung zum Thema:

Wolfgang Terhörst aus Bayern

Ich habe kein Problem damit, jeder Geimpfte hilft uns allen. Da gönne ich jedem von Herzen seine kleinen Freiheiten! Maske und Abstand bleiben ja eh vorläufig.

Regina aus Bayern

Bin seid März im Impfzentrum und beim Hausarzt angemeldet und warte... somit möchte ich keine negativen Konsequenzen, als „Nichtgeimpfte“ erfahren müssen, wenn die Regierung oder wer auch immer, versäumt hat zu bestellen - her mit dieser Impfung und daher gleiches Recht für Alle !!!

Anita Arz aus Bayern

Ich freue mich für alle, die besonders aufgrund ihres Alters und gesundheitlichen Einschränkungen nun zumindest ein paar kleine Erleichterungen im Alltag erfahren dürfen. Wie wäre es mit ein wenig mehr Solidarität anstatt immer nur zu schreien und an sich selbst zu denken? Das empfinde ich schlimm, nicht etwa, dass Geimpfte wieder mehr dürfen.

Auch interessant: Erleichterungen für Geimpfte: „Selbstverständlich sollen diese Personen dann auch Vorteile haben“

Nana Tidu aus Bayern

Ich darf mich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen, da ist schon eine Grippe-Impfung gefährlich, denke, es gibt noch mehr Menschen mit dieser Konstellation und daher finde ich es ungerecht!!! Es kann nicht sein, dass wir doppelt benachteiligt werden. Mit Testungen, Rücksicht usw. habe ich kein Problem, es darf nur keine Unterschiede geben, weil nicht jeder hat die Wahl. Für mich wäre das dann eine Diskriminierung!

Andreas H. aus Bayern

Zeit wird’s das sich was tut mit den versprochenen Erleichterungen
Wenn man sich für diverse Länder zum beispiel gegen Tropenkrankheiten impfen lassen muss zur Einreise wird alles reingehauen was geht - da is ja Wurscht aber hier wird rumgehäult wie bei kleinen Mädchen!

Anonym aus Bayern

Leider bedeutet das, dass Stillende komplett aus dem Raster fallen. Geimpft werden kann ich noch nicht und wie Schwangere zwei Kontaktpersonen angeben auch nicht. Anmelden zur Impfung geht auch nicht wenn man stillt. Nur mit ärztlicher Empfehlung. Ich fühle mich ziemlich verarscht und werde wohl noch ewig eingeschränkt zu Hause sitzen mit meinem Baby. Das ist nicht gesund für frisch gebackene Mamas! Abstillen ist keine Option. Traurig das wir vergessen werden und die Pflegekräfte der Zukunft aber schon großziehen dürfen. Machen wir gerne.

Anastasia aus Bayern

Jetzt zeigt die Gesellschaft ihr wahres Gesicht  Die gleichen Leute, die ein Jahr lang von ihren Mitmenschen in Erwartung der heilsbringenden, ersehnten Impfung „Solidarität“ gefordert haben, sind nun die ersten, die ihre ihrer Meinung nach „ungeschützten“ Mitmenschen gesellschaftlich links liegen lassen und ausschließlich für sich die Grundrechte zurückfordern, welche sie sich nun „erimpft“ haben. Von Solidarität keine Spur, denn jetzt kommt der Egoismus in seiner reinsten und offensichtlichten Form zum Vorschein. Unabhängig davon, ob dieser Zustand der Unterscheidung inzidenzabhängig nur kurz andauert oder nicht: Wer so etwas befürwortet, sollte sich ernsthaft Gedanken machen, für welche Dinge solch ein Gedankengut überhaupt Tür und Tor öffnet. Das gefährlichste Virus ist bekanntlich ein Gedanke

Sabine Rank aus Bayern

Leserin Sabine Rank äußert sich über mehr Freiheiten für Geimpfte.

Ich verstehe diese ganzen Diskussionen nicht war doch irgendwie klar das die Politik versucht so viele wie möglich zum impfen zu bewegen und wenn es jemand nicht machen möchte heißt es ja nicht das er nicht mehr raus gehen darf sondern lediglich das er sich halt immer schön brav testen lassen muss...

Renate Scheingraber aus Ampfing

So groß ist die Erleichterung für Geimpfte und Getestete bis jetzt eh noch nicht, da sie nach wie vor Mundschutz tragen müssen, sich überall anmelden usw., Aber was soll ständig diese Debatte: Wenn sowieso noch nicht eindeutig klar ist, ob ein Geimpfter nicht weiter noch ansteckend ist, genau wie ein Getesteter? Und warum hört man nichts anderes als dieses Thema? Wo bleiben denn all die Milliarden von „haus aus“ gesunden Menschen, die zum Teil auch Angst vor der Impfing haben (wie auch ich z.B.), da einfach Risiken und Spätschäden von dem sehr schnell hergezüchteten Impfstoff nicht auszuschließen sind. Gut anfangs hörte man mal (haupts. Astra-Z., aber nicht nur) von Thrombosen, aber dies wird alles wieder verschwiegen, kein Muxer wird da mehr von sich gegeben. Man weiß von Fällen mit Gesichtslähmungen, Entstellungen im Gesicht und vieles mehr! (Anm. der Redaktion: Welche Impfreaktionen können nach der Impfung mit den zugelassenen COVID-19-Impfstoffen auftreten?)

Werner Hobelsberger aus Bayern

Was ist mit Genesenen mit Antikörpern? Die sollten doch doppelt geimpften gleich gestellt werden. Davon redet keiner !!!!!!!

Freiheit für Geimpfte - ja oder nein? Schickt uns Eure Meinung

Wie findet Ihr es, dass vollständig geimpfte Personen nun in Bayern den negativ getesteten Personen gleichgestellt werden? Sollen Menschen die geimpft wurden, wieder alle Freiheiten genießen dürfen? Reisen, ins Restaurant gehen, sich mit Freunden treffen? Oder ist das doch die viel prophezeite Impfpflicht durch die Hintertür, die die Gesellschaft noch weiter spaltet? Eure Meinung ist gefragt!

Schickt uns Euren Leserbrief zum Thema per Mail an termine@ovb24.de (Kennwort: „Erleichterungen für Geimpfte ja oder nein?“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - auch ein Foto von Euch könnt Ihr gerne mitschicken. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

si

Kommentare