Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Madrider Gericht bleibt hart

FC Bayern-Star Lucas Hernández soll ins Gefängnis

Lucas Hernández
+
Das Lächeln könnte Lucas Hernández bald vergehen - er soll ins Gefängnis.
  • Benjamin Schneider
    VonBenjamin Schneider
    schließen

Der FC-Bayern-Star und Fußballspieler Lucas Hernández hat von der spanischen Justiz eine Ladung zu einem Haftantritt bekommen.

München / Madrid - Schlechte Nachrichten aus Spanien für Bayern-Star Lucas Hernández: Er wird am 19. Oktober in der spanischen Hauptstadt Madrid erwartet, um – so hieß es – „persönlich vorgeladen zu werden, damit er sich innerhalb von zehn Tagen freiwillig in eine Justizvollzugsanstalt seiner Wahl begibt“.

Hernández hatte gegen ein gerichtliches Verbot verstoßen, das es ihm untersagt, sich seiner Frau Amelia zu nähern. In einer Pressemitteilung des Madrider Gerichts heiß es: „Das 32. Strafgericht von Madrid, das für die Vollstreckung von Urteilen wegen Gewalt gegen Frauen zuständig ist, hat den Antrag auf Aussetzung der gegen Lucas François B. H. verhängten sechsmonatigen Freiheitsstrafe abgelehnt und ihn aufgefordert, am 19. Oktober um 11.00 Uhr vor Gericht zu erscheinen, damit ihm der Antrag auf freiwillige Inhaftierung innerhalb einer nicht verlängerbaren Frist von zehn Tagen zugestellt werden kann“

Strafaussetzung könne nicht gewährt werden, da Lucas Hernándezkein Ersttäter sei. Das Strafgericht nennt als Vorstrafen zwei rechtskräftige Urteile nach „Körperverletzung im Zusammenhang mit geschlechtsspezifischer Gewalt“ im Jahr 2017. Gegen den „Vollstreckungsbescheid“ sei vor dem Landgericht Berufung eingelegt worden.

bcs

Kommentare