Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ratgeber

FFP2-Maske mehrmals wiederverwenden – mit diesen einfachen Tricks

FFP2-Masken sind Einwegprodukte, die man nach Gebrauch wegwerfen sollte. Jedoch gibt es zwei Möglichkeiten, sie mehrmals zu verwenden.

1. Möglichkeit:

Die Fachhochschule Münster und die Westfälischen Wilhelms-Universität Münster haben sich der Frage angenommen, die aktuell viele Menschen beschäftigt: Muss ich eine FFP2-Maske tatsächlich nach jedem Tragen in den Müll werfen? Die Forscher aus Münster kommen zum Schluss, dass ein sehr simples Desinfektionsverfahren FFP2-Masken mehrmals verwendbar macht. In der offiziellen Handlungsempfehlung „Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Privatgebrauch“ wird unter anderem das Trocknen bei Raumluft empfohlen.

Sie brauchen nur sieben FFP2-Masken – für jeden Wochentag eine – und eine Wäscheleine.

Sieben Tage Trocknen bei Raumluft: So verwenden Sie FFP2-Masken bis zu fünfmal wieder

Sieben Tage bei Raumtemperatur sollen den Forschern der FH Münster zufolge ausreichen, um Coronaviren auf dem Masken-Material unschädlich zu machen. Um das Risiko einer Coronavirus-Infektion auf ein vertretbares Maß zu minimieren, schlagen sie folgendes Verfahren vor:

  • Hängen Sie sieben FFP2-Masken mithilfe von Nägeln, Haken oder einer Wäscheleine und Wäscheklammern in einen trockenen Raum. Der Flur, das Wohnzimmer und das Büro eignen sich, Küche und Bad wegen der hohen Luftfeuchtigkeit dagegen nicht.
  • Die Masken sollten mit ausreichend Abstand zueinander aufgehängt werden, sich also nicht berühren. Kennzeichnen Sie die Masken am besten mit Nummern, um sie den verschiedenen Tagen zuzuordnen. Eins für Montag, zwei für Dienstag, usw.
  • Mindestens sieben Tage müssen die FFP2-Masken so trocknen. Auf den Seiten der FH Münster heißt es: „Unter der Annahme, dass eine Reduktion um über 95 Prozent das mögliche Risiko einer Infektion auf ein vertretbares Maß minimiert, sollten FFP2-Masken frühestens ab dem siebten Tag wieder getragen werden. Gleichzeitig ist nach sieben Tagen eine Reduktion der vom Träger aufgebrachten Erreger (Nasen-, Rachen- und Hautflora) festzustellen“.
  • Sie können auch mehrere Leinen für Ihre Mitbewohner spannen. Dann sollten Sie allerdings stark darauf achten, dass sich die Masken der verschiedenen Personen nicht berühren und dass keine Verwechslungsgefahr besteht.

7-Tages-Trocknung: Wäscheleinen-Trick für wiederholtes Tragen von FFP2-Masken

In der Praxis sieht das folgendermaßen aus: Sie hängen Ihre neue „Montags-Maske“ an die Wäscheleine und lassen sie bis zum folgenden Montag dort trocknen, also sieben Tage lang. An den anderen Wochentagen gehen Sie genauso vor, bis Sie Ihre „Montags-Maske“ wieder von der Leine nehmen können. „Diesen „Trockenzyklus“ sollten Sie nur fünf Mal wiederholen. Entsorgen Sie die jeweils zum fünften Mal getragene Maske im Hausmüll. Auch wenn Sie merken, dass eine Maske defekt ist, Sie direkt angehustet wurden oder eine Maske besonders beansprucht ist, raten wir zur direkten Entsorgung auch vor Ablauf der fünf Trockenzyklen“, heißt es vonseiten der FH Münster. 

2. Möglichkeit:

Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit: Wissenschaftler der University of Illinois haben sich ebenfalls mit der Frage beschäftigt, wie man N95-Atemschutzmasken (gleiche Filterleistung und Materialeigenschaften wie FFP2-Masken) zuhause desinfizieren könnte, ohne dass sie an Wirkung verlieren.

Den Forschern zufolge kann man mithilfe eines einfachen Küchengeräts die Masken derart gut sterilisieren, dass man sie ohne Bedenken mehrmals tragen kann. Für ihre Studie hatten sie Mund-Nasen-Bedeckungen vom Typ N95 in einen elektrischen Reiskocher gegeben. 50 Minuten trockene Hitze im Reis- oder Multikocher hatte ausgereicht, um die N95-Atemschutzmasken von innen und außen zu dekontaminieren, ohne dass die Filterleistung oder Passform gelitten hätte.

Die Prozedur macht es den Studienleitern zufolge möglich, die getesteten Atemschutzmasken sicher wiederzuverwenden. Allerdings dürfen die Masken das Heizelement aufgrund von Schmelzgefahr nicht direkt berühren, wie das Portal sciencedaily informiert. Der Studie zufolge könne dies verhindert werden, indem man auf den Boden des Kochers ein kleines Handtuch legt.

FFP2-Masken reinigen: Hitze desinfiziert Material – elektrische Reiskocher sollen geeignet sein

Für eine ausreichende Sterilisation der Masken war es den Forschern zufolge nötig, sie bei 100 Grad Celsius mindestens 50 Minuten lang in den Reiskocher zu legen, um sie von Coronaviren zu befreien. Ganz wichtig: Im Kocher darf kein Wasser sein, die Masken werden bei trockener Hitze steril. Diese Methode sei sogar noch effektiver als die Sterilisation mithilfe von ultraviolettem Licht. „Die Atemschutzmasken behielten ihre Filtrationskapazität von mehr als 95 Prozent bei und saßen auch nach 20 Dekontaminationszyklen im Elektrokocher immer noch richtig auf dem Gesicht des Trägers“, zitiert sciencedaily die Studienleiter.

Die Technische Universität Freiberg hat die Studie der US-Forscher näher analysiert. In einem Blogbeitrag heißt es, dass der Studie zufolge zwar getestet wurde, ob die N95-Masken die Prozedur im Reiskocher mehrmals ohne Beeinträchtigung überstehen. Allerdings gibt die TU Freiberg zu bedenken, dass Reiskocher nicht dafür vorgesehen sind, ohne Wasser angewandt zu werden. „Übrigens kann man sich nicht ganz sicher sein, ob der Reiskocher die Prozedur (ohne Wasser!) öfters übersteht – ein Trockenbetrieb ist ziemlich sicher außerhalb der Designparameter“, heißt es vonseiten der Technischen Universität.

FFP2-Masken büßen nach Desinfektion nicht an Leistung ein

Auch eine deutsche Studie des NMI Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts an der Universität Tübingen hat ergeben: Nach mehreren Sterilisationsprogrammen verändert sich die Materialstruktur von FFP2- und FFP3-Schutzmasken nicht signifikant. Um eine möglichst realitätsnahe Anwendung zu simulieren, wurden die Masken am Uniklinikum Tübingen bis zu fünfmal hintereinander für 15 Minuten auf 121 Grad Celsius erhitzt. Die anschließende Untersuchung des in den Masken verwendeten Vlies unter dem Rasterelektronenmikroskop zeigte, dass sich FFP-Masken nach der Desinfektion wiederverwenden lassen, ohne an Filterleistung einzubüßen, wie das medizinische Fachportal dzw meldete. 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare